Tippspiel #1

Ein Spieltag, wie gemalt für den 2:1 Tippautomat. Aber der erste Platz blieb nicht allein für die Maschine reserviert. RektorSchweyn und drei andere “Menschen” knackten ebenfalls die 40 Punkte Marke. Respekt.

Tippspiel #1

1. RektorSchweyn 48
1. Automat 48
3. mokko 46
4. Shaft 45
5. Loddar 43

Im Uli und Kalle Spiel gab es auch gleich ganz hübsche Punkte zum Saisonauftakt. Hoch leben die Tagessieger der einzelnen Ligen.

Uli und Kalle #1

Original: Die Grazien 45,5
AAAAS (1): RedArmyFC 39
Kreisliga Waldeck: FC Burners No.7 52,5
AAAAS (2): Ente, Ente, Ente 56,5

Wer von den hier erwähnten Mitarbeitern der Woche das Mixtape möchte (ich erweitere den Berechtigtenkreis mal auf die Top 5 im Tippspiel und die Uli und Kalle Tagessieger), bitte kurz mit einer funktionierenden E-Mail-Adresse hier melden. (In den Kommentaren oder per Mail). Der gestrigen Hitze entsprechend sind das neun sehr sommerliche Songs.

Spieltag-Mixtape-1


Liveblog: Fußball, Kinder, Rock’n’Roll

[23:58] Pokalauslosung. Auch langweilig. Premium Produkt. Blablabla. Heimspiel von Dortmund gegen einen Zweitligisten. Ähm. Gottseidank ist mit zwei Kindern immer was zu tun. Da gibt es Alternativen an den Tagen der nächsten Pokalrunde. Ich möchte auch wieder Teil der Jugendbewegung Fußball Bundesliga sein, aber im Moment wird es mir schwer gemacht. Miro Klose to the rescue. Kann den noch ein Bundesligist schnell kaufen? Vielleicht morgen. Gute Nacht.

[23:00] Warm ist es, die Peter und Paul Kirche läutet Schlag 11. Olli Bierhoff ist ein Glückseinhorn bei der DFB-Pokalauslosung. Zeit für Romantik.

[22:24] Und schon vorbei. Sag ich ja, Zirkus. Kind 1 schläft. Die Wohnung ist aufgeräumt, das Konzert morgen vorbereitet. Toll, was man alles machen kann, wenn das Spiel schnell entschieden und eigentlich auch egal ist. Ich hätte das auch gerne geschaut, aber das Hochhypen des Produkts und die bedeutungsschwangere Art der Aufbereitung macht es mir zunehmend schwer. Dazu vielleicht später einmal mehr.

[22:18] Uppsi. Mal kurz Musik gemacht (Ton aus). Da steht es 6:0. Da muss ich jetzt mal nacharbeiten.

[21:40] 3:0 Lewandowski. Steffen Simons Phrase “Einem Bundestrainer widerspricht man nicht” zeigt das Dilemma des deutschen Sportjournalismus.

[21:09] So, das Spiel ist durch, oder? Machen wir mal das Fenster klein und konzentrieren wir uns auf das Wesentliche: Setlist im Ableton vorbereiten.

IMG_6518

[21:01] Kurz die Datenbank repariert, ist was passiert? Neue Rekorde? Neue Sensationen? Es mutiert schon etwas Richtung Zirkus, oder? Ist das noch Sport oder Tanztheater mit vielen Tattoos und bunten Schuhen?

[20:49] 2:0 Lewandowski. Schön, hab ich als Kapitän aufgestellt im Managerspiel.

[20:46] Dinge in der Bundesliga, die mir auf die Nerven gehen: “Danke, Bitte” vom Stadionsprecher.

[20:45] 1:0 Xabi Alonso. Schön. Hab ich aufgestellt im Managerspiel.

[20:43] Steffen Simon sagt, das Spiel wird laut DFL in 212 Ländern übertragen. Die UNO kennt laut Wikipedia nur 195

[20:36] [Zynismus]Ja, so eine Schweigeminute hilft den Erdbebenopfern in Italien ungemein[/Zynismus]

[20:32] Steffen Simon übertreibt schon wieder maßlos – bei allem. Ich bin schlechtgelaunt. Tim Bendzko sieht aus wie Schweighöfer.

[20:24] So, Kind 2 schläft, Kind 1 malt, die Bundesliga startet in sechs Minuten. Herzlich Willkommen zum Liveblog. Inklusive Multitasking. Es gilt noch ein Konzert morgen vorzubereiten, ein Kind ins Bett zu bringen und nebenbei im Auge zu behalten, ob im Uli und Kalle Managerspiel alles gut geht. IMG_6516


Tippspiel 2016/17

Auch wenn der Quasi-Monopolist Tippkick sicherlich viele Kräfte bindet: Auch dieses Jahr gibt es hier unser autonomes, klassisches Bundesliga-Tippspiel. Wie gehabt: 10/8/5 Punkte, Tippabgabe bis Anpfiff. Einmal registrieren, einloggen, mittippen.

Ich erstelle pro Spieltag ein 9-Song-Mixtape mit Obskuritäten und Hits aus meiner Plattensammlung, der Gewinner erhält das zum persönlichen Amüsement digital als Geschenk verpackt zugesendet.

Im Hintergrund tippt der bekannte 2:1 für die Heimmannschaft oder Bayern München Automat. Mal schauen, ob die Maschine dieses Jahr aus den Top3 verbannt werden kann.

Ich freu mich über rege Teilnahme. Auf die Plätze fertig los.

mixtape


Im Modus live in Berlin

Tele-Gym in der Einhornsauna. Im Modus live in Berlin-Lichtenberg. (SA // 27.8. // ab 21 Uhr // Linse, Berlin) Nach dem Topspiel Gladbach gegen Hertha (oder noch viel später). (FB-Event)


Helmholtzgymnasium

Man versucht ja seit einiger Zeit mein altes Gymnasium zu sanieren. Das klappt nur so mittel und deswegen ist das derzeit noch eine schöne Baustelle/Brache. Das bisschen DDT im Dach hat uns auch nix geschadet. Aber sollen sie es ruhig ganz machen, solange die Fassade so bleibt, wie sie ist. (Ob Sylke und Arne noch zusammen sind?)

Hach, die viel zu kleine Schulturnhalle (im Bild rechts). Viel Lebenszeit dort verbracht. Beim 4 gegen 4 Basketball. 


Haus der Jugend

Turnhalle mit Charme. Mal schauen, was damit passiert, wenn die neue Halle nebenan fertig ist.


Uli und Kalle – 2016/17

Herzlich Willkommen zur Saison 2016/17 im Uli und Kalle Managerspiel. Alle aktiven Manager und solche, die es werden wollen sind herzlich eingeladen, ihren Dorfverein mit kreativem Namen zu Ruhm und Ehre zu führen

Zum Start der neuen Saison eine kleine Zusammenfassung.

  • Alle Fragen, Anmerkungen, Fehler gerne als Kommentar unter diesen Artikel
  • Neueinsteiger sind herzlich Willkommen, Details siehe unten
  • Es gibt derzeit vier unterschiedliche Ligen, wer mit Bekannten und Verwandten eine eigene gründen möchte, bitte Bescheid sagen
  • Ich habe im Hintergrund an einigen Spielregeln gedreht. Wie im echten Leben: Es gibt mehr Geld und es kostet mehr
  • Es ist eine “Übergangssaison”
  • Es gibt bekannte Fehler

 Uli und Kalle: Was ist das überhaupt?

Ein Langzeitmanagerspiel: Führe deinen Dorfverein mit 50 Millionen Startkapital zu Ruhm und Ehre basierend auf den echten Spielern der Bundesliga und den Dingen, die man als moderner Manager so zu tun hat. Für alle, denen Communio, et al nicht komplex genug ist. Du brauchst viel Spaß am Fußball und einen langen Atem. Ein bisschen wie Anstoss 3. Kaufe Spieler, stelle sie auf, mache Verträge mit ihnen. Bekomme Punkte, je nachdem wie die Herren im echten Leben (ehemaliges Fachmagazin => Noten) performen. Verhandle mit Sponsoren und TV-Sendern, baue ein Stadion, verliere dich in sinnlosen Statistiken. Mehr Links zu Erklärungen unten. Richtig Spaß macht es, wenn man mehrere Jahre am Ball bleibt.

Das ist eine Privatveranstaltung von mir, da steckt kein Geschäftsmodell oder irgendeine Ambition außer unserem Vergnügen dahinter. Es kostet nix, dafür ist immer mal was kaputt oder komisch oder dauert länger. Macht in der Regel aber Spaß. Sonst wären die Leute nicht teilweise seit 2004 dabei.

Zum Mitmachen muss man sich hier registrieren, einloggen und dann oben auf “Uli und Kalle” klicken.

IMG_6043

Fragen und Anmerkungen 

Sehr viele Fragen wurden bereits hier und hier beantwortet. Zögert nicht, alles, was Euch auffällt oder interessiert zu fragen. Ich bin in der glückliche Lage, im Moment zeitnah antworten zu können. Wie erwähnt, das ist eine komplexe Geschichte. Es gab auch einen Haufen Erklärungen im Blog. Eine Übersicht findet ihr hier.

Die vier Ligen

  • Uli und Kalle – Original

Läuft seit 2004. Wer hier einsteigt, muss sich mit dem Rekordmeister Überstern Galaktika messen. Hartes Brot. Bayern München ist nix dagegen.

  • AAAAS und AAAAS (2)

2015 starteten zwei Ligen, hauptsächlich mit Menschen, die sich in der Teergrube für Kommentartrolle vom weltbesten Sportblog allesaussersport.de tummeln. Da natürlich nicht alle die ganze Zeit am Ball bleiben, ist da jetzt Platz für Neueinsteiger. Wer schon immer mal gegen Sternburg und Stukkateur Soest antreten wollte …

  • Kreisliga Waldeck

Eine kleinere Liga (10 Spieler, kennen sich wohl auch alle im echten Leben.). Kann auch Spaß machen, da einzusteigen.

Wer eine neue Liga gründen möchte, bitte Bescheid sagen. Ich richte das dann ein.

Neueinsteiger

Richtig Spaß macht das Spiel mit ca. 15 bis 20 Teilnehmern pro Liga. Es gibt halt jeden Spieler der Bundesliga nur einmal. Stand 15.8. gibt es in jeder Liga noch zwei bis 10 freie Plätze. Ich versuche schnellstmöglich da bei der Anmeldung eine Übersicht einzubauen. Als Neueinsteiger ist es natürlich schwer gegen die Platzhirsche anzutreten. In der “Originalliga”, die seit 2004 läuft, braucht es schon einiges an Durchhaltevermögen. ABER: Neueinsteiger sind herzlich Willkommen, es ist auch kein Problem eine neue Liga aufzumachen.

Änderungen

Ich habe alle “inaktiven” Teams rausgeworfen und einmal durchgewischt. Wenn Euch etwas komisch vorkommt, bitte Bescheid sagen.

Die “neuen” Preise auf dem Markt (50 Millionen sind das neue 20 Millionen) gehen auch an Uli und Kalle nicht spurlos vorüber. Im ersten Schritt gibt es – wie im echten Leben – manchmal zufällig mehr Geld von TV und Sponsoring Partnern sowie kaputten Typen, die euren Stadionnamen kaufen wollen. Die Spieler haben aber auch Wind davon bekommen, was man heutzutage so verdient.

Übergangssaison

Die letzte Saison war die erste mit mehr als einer Liga. Ich werde mir im Laufe der nächsten Wochen überlegen, wie ich damit umgehe und weiter an den Logiken und Spielregeln drehen um die interessanten Entwicklungen etwas realistischer abzufangen. Außerdem bin ich vorsichtig optimistisch, dass ich die lange angekündigte komplette Überarbeitung und Verschönerung jetzt endlich mal auf die Reihe bekomme.

Bekannte Fehler und Probleme

  • Mannschaftsaufstellung auf mobilen Geräten => wir bis Saisonstart gehen
  • Amoklaufende Transfers => Bitte Bescheid sagen bis ich den “wahren” Grund endlich gefunden habe
  • Direkte Fragen an mich => baue ich demnächst ein, solange bitte alles hier in diesen Artikel als Kommentar abwerfen.

Ich wünsche viel Spaß und freue mich auf eine schöne Saison (und neue Transferrekorde).

 


Tschüss Reykjavik – Hallo 2016/17

Das Internet war etwas schwächlich in den letzten Tagen in Reykjavik. Natürlich gab es auch nach dem 4:0 von Fjölnir gegen IA Akranes noch Dinge. Vielleicht trage ich die nach. Mittlerweile sind wir aber wieder gelandet. Deutschland begrüßte mich mit einem 16-seitigem Anwaltsschreiben einer bundesweit bekannten Kanzlei, die droht und von mir 915 Euro wegen Filesharing fordert. (Für ein Beyonce Album, gnihi.) Das nennt man dann Kulturschock. Ich war zur fraglichen Zeit nicht einmal da, sondern halt in Reykjavik. Ich bin also nach meiner und wohl auch der gängigen  Rechtsauffassung (Abwesenheit, ordentlich verschlüsseltes W-Lan) nicht verantwortlich, muss mich jetzt aber trotzdem mit dieser idiotischen Sache auseinandersetzen und kann nicht den ganzen Tag die nie so ordentliche Wohnung wie nach diesem Tauschurlaub wieder vollkramen.

Viel wichtiger: Ab Montag startet dann offiziell meine Elternzeit. Und außerdem soll es, und das ist das relevante für die teilweise seit 2004 fiebrig auf den Sommertransfermarkt wartenden, am Montag mit Uli und Kalle und dem Tippspiel für die neue Saison losgehen. Das hängt ein bisschen vom Mittagsschlaf von Kind 2 ab. Und außerdem ist ja auch Olympia. Und allein die 1.000 Kommentare pro Tag auf aaaas.de lenken ab.

Ich habe hier außerdem jetzt die “Unterwegs” Abteilung integriert, es sieht alles ein bisschen anders aus (“Warum musste das schon wieder geändert werden 11!!11. Ein bisschen zur Geschichte hier). Wenn Kind 1 wie geplant die Betreuung von Kind 2 während meiner Elternzeit übernimmt, möchte ich nämlich Dinge wie Github, Sass, Foundation, Atom, Node, trallala ausprobieren, Uli und Kalle erneuern, eine “Im Modus“-Platte machen. Nur Spaß: Nicht, dass die “wir sind voll bewusst und 100% aufmerksam zu unseren Kindern” Fraktion so einen Ärger macht, wie die komischen Anwälte aus München. Nur Lust auf was Neues. Ab nächste Woche dann Sport, Musik, Potsdam und Babykotze hier.

IMG_5978IMG_6018


Fjölnir Reykjavik vs. IA Akranes

Sonntag Abend und noch ein kleines Zeitfenster im Urlaubsprogramm: Kind 1 stimmte zu, ja, wir gehen uns mal ein Fußballspiel anschauen. Neun der 12 isländischen Erstligisten spielen im “Großraum” Reykjavik, wir hatten also sogar Auswahl. Wir entschieden uns für Fjölnir Reykjavik gegen IA Akranes. (Der Meister FR Hafnarfjördur spielte erst Montag Abend)

In Reykjavik liegen die Stadien (jeder Verein hat ein eigenes) in der Regel neben einem Schwimmbad. Einlass in die Fjölnirvöllur (oder Extravöllur) also auch durch die Schwimmhalle. Kind 1 wird ob der Wasserrutsche kurz schwach, allerdings schließen die Bäder Sonntags schon um 18:00 Uhr. Also rein, Eintritt für Erwachsene 1.500 Kronen (ca. 10 Euro), Kind kostet nichts. Das Stadion fasst laut Wikipedia 1.200 Menschen, es gibt eine Tribüne und einen Erdwall auf dem spätestens in der zweiten Halbzeit die zahlreich anwesenden Kinder den Hang runterkullern und ansonsten Zuschauer sitzen. Flutlicht fehlt komplett. Die Sonne steht tief, die Trainer tragen Sonnenbrillen und Schirmmützen. Man hat einen schönen Blick auf die Stadt und die Berge.

Es spielt der Dritte gegen den Fünften. Die mir bekannten Reykjaviker Vereine KR, Valur und Vikingur dümpeln diese Saison eher im unteren Bereich der Tabelle.

Das Stadion ist gut gefüllt, viele Familien, viele Kinder, handgestrickte Fanpullover und sechs Ultras mit Fahne und Trommel. (Hú!) Alles ist angenehm geerdet, Mannschaftsaufstellungen verlesen, schrottige Musik, Tor, kurze Musik, Torschütze ausrufen: fertig.

Der Wind frischt auf, die Abstöße der Keeper unterscheiden sich zwischen den Halbzeiten um bestimmt 10 Meter in der Länge. Kind 1 entdeckt, dass es Süßigkeitenstände gibt, ansonsten werden Burger und Cola verkauft. Bier sehe ich nicht, alle haben trotz schönstem Sonnenschein dicke Jacken an und gute Laune. Gegen Ende (21 Uhr) wird es wirklich frisch. Viele Kinder rennen in Trikots rum und spielen neben dem Platz ihr eigenes Spiel. Die Ordner sind entspannt, auch wenn die Bälle mehrmals auf dem echten Rasen landen.

Die wertvollsten Spieler der Mannschaft sind laut Transfermarkt.de zwei Kroaten, die mir jetzt aber nicht besonders auffielen. Wer weiß, ob die überhaupt spielten. Es gab zwar eine Anzeigetafel, die zeigte aber nur Spielzeit und Ergebnis an.

Fjölnir gewinnt 4:0, uns auffällig ist vor allem die Nummer 4 (Gunnar Már Guðmundsson), ein groß gewachsener Mittelfeldspieler, der mit Kopfbällen häufiger den gegnerischen Keeper vor Probleme stellte und auch das 1:0 köpfte. Das Niveau ist überschaubar. Keine groben Fehler, aber es fühlt sich nicht wie etwas an, aus dem ein Team erwächst, das England in einem Achtelfinale einer EM schlägt.

Die Stimmung ist super. Es gibt freundlichen Applaus, Gesänge (von den sechs Ultras im Wechselgesang mit dem Balkon des Schwimmbads), Fähnchen und nette Gespräche. Kind 1 möchte die ganze Zeit singen, hat sich einen eigenen Fangesang ausgedacht, scheitert aber an der Aussprache von Fjölnir und fragt oft, wann es denn endlich gelbe und rote Karten gibt, was die Männer mit den Fahnen an den Linien machen und wer da immer so rumbrüllt. (Antwort: Im Fußball wird die ganze Zeit gebrüllt. Das muss so.) Außerdem war es, wie schon den ganzen Urlaub, verwundert, dass ich das ganze isländische Gebrabbel nicht simultan übersetzen kann.

Trotzdem. Erste Liga. Das Spiel wird mit mindestens 3 Kameras gefilmt. Es gibt einen Liveticker mit Noten, es wird ernst genommen. Fjölnir klettert auf Rang 2 der Tabelle. Durch die Niederlage von Hafnarfjördur heute Abend gegen KR kann das sogar noch ein spannendes Meisterschaftsrennen werden.

Das Kind ist glücklich und wäre auch noch heute mit mir zu Hafnarfördur gegen KR gegangen, es hoffte auf weitere Lollies und Popcorn. Dann waren wir aber doch wandern.


Laugardalsvöllur

Island. Europameisterschaft. Da war ja was. Das Stadion, in dem die Nationalmannschaft ihre Heimspiele austrägt, Rudi Völler erinnert sich, liegt im Stadtteil Laugardalur, direkt neben dem größten Schwimmbad der Stadt. Nach dem Haare fönen, schlenderten wir mit einem Eis in der Hand auch einmal vorbei – und rein, das Haupttor war offen und Tribünen gibt es sowieso nur auf den Geraden. Hübsch, mit Laufbahn und amtlichen Flutlichtmasten. Überhaupt eine sportliche Ecke, die Gegend. Schwimmbad, Stadion, Leichtathletik-Platz mit jugendlichen Speerwerfern und Stabhochspringern. (Ok, heute schien die Sonne, für Kontinentaleuropäische Fußballmannschaften an einem grauen Novembertag in der Quali wirkt das wahrscheinlich nur klein, grau und wie “Hauptsache ich blamiere mich hier nicht“.)


Skogar und Vík

Die Anzahl der ausländischen Touristen in Island hat sich seit 2010 fast verdreifacht. Im Schnitt kommen jedes Jahr ca. 20% mehr Gäste. Auf Dauer lassen sich Naturschönheiten wie die Südküste halt auch schwer geheim halten. Und so hatten wir den Skogarfoss und den schwarzen Strand (Reynisdrangar) bei Vík im Gegensatz zu 2009 halt nicht für uns allein. Allerdings waren wir ja auch schon drei Personen mehr und die ganze Szenerie ist deswegen auch nicht weniger atemberaubend. Die neuen “finnischen Clubs” sind wahrscheinlich die Westfjorde (tätowiert und erwandert), die Südküste ist zumindest schon “Plattenvertrag mit englischem Indie-Label”. Aber wir sind ja nicht auf der Jagd nach Hipsterpunkten. (Und es gelingt immer noch fast mühelos, Bilder ohne fremde Touristen zu machen.)

Kind 1 möchte nie wieder von den Felsen von Dyrholaey weg und will dort den ganzen Tag klettern und Steine suchen. Der Skogarfoss ist wirklich ganz schön nass und an den Felsen von Vík stehen Schafe bis oben entspannt am Steilhang und glotzen aufs Meer. Zwischendurch grüßen aus den Wolken die beiden ortsansässigen Gletscher. Eine tolle Tour.


Samstag nacht // Sonntag nacht

Zweimal durch die nur unwesentlich dunkler werdende Nacht von Reykjavik. Hier ist irgendein Feiertagswochenende (Verslunarmannahelgi – freier Tag für Angestellte), es ist relativ viel los in der Stadt. Im Dillon stolpern wir in lustige Konzerte (u.a. Kontinuum, schönes Gedresche im Holzdachboden), in der Kaffibarinn die übliche Mischung aus Hipsters und Touristen. Oder Hipstertouristen. Ich mag das. Und auf dem Nachhauseweg grüßt der der Snaefellsjökull.


Sightseeing

Die Klassiker: Hallgrímskirkja, Tjörnin, Harpa.


Reykjadalur

Landmannalaugar scheint zu weit weg für einen Tagesausflug mit Baby, also nehmen wir die wesentliche leichter zu erreichende “kleine” Version: Reykjadalur. Nur 40 Minuten von Reykjavik entfernt, direkt an der Straße, kein Jeep notwendig. 3 Kilometer in die Berge wandern und plötzlich bricht die Erde auf, es dampft und sprudelt, stinkt und blubbert. Und ganz am Ende fließt ein Bach, in dem an einem Sommertag viele Touristen und Einheimische sitzen und es sich bei ca. 40 Grad gut gehen lassen. Achja: Wasserfälle, Panoramablick, Trollfelsen, Mondlandschaften natürlich alles inklusive.


Sundlaugar

Laug heißt übersetzt “Pool” und Reykjavik sowie ganz Island haben diverse “Sundlaugar”. Man muss auf der einen Seite natürlich erst einmal das Glück haben, dass Energie und Warmwasser quasi auf der Straße liegen. Dann muss man allerdings auf der anderen Seite auch etwas Lebensqualität-steigerndes daraus machen. Die Isländer bauen sich also an jede Straßenecke ein Schwimmbad. Wobei das so nach Schulsport, klebrigen Badekappen und viel zu kaltem Wasser klingt. Hier ist das anders. Die Stadt listet 17 Bäder auf und schreibt dezent “Reykjavik loves swimming”. Yes, indeed. Und fast alle sind Freibäder und vor allem warm. Die großen Becken haben selten unter 29 Grad, es gibt einen Haufen Kinderquatsch und jede Menge “Hot Pots”, je nach persönlichem Gar-Bedürfnis zwischen 36 und 44 Grad. Warmbadetage oder hochtrabende Bezeichnungen wie “Therme” für alles, wo man nicht erfriert, sind hier überflüssig. Die Abwärme der Geothermie wird hemmungslos ins Wohlbefinden gekippt. Zehnerkarte 30 Euro, für Kinder 10, fertig ist der Badespaß.

Nach den anstrengenden Touren der letzten Tage hatten wir so etwa nötig. Mit dem Finger über der Karte gekreist und das Arbaejarlaug ausgesucht. Rein, Kind 1 und 2 ins Wasser geschmissen, schön.

Kleiner Exkurs: Kind 1 hört aus unerfindlichen Gründen zu Hause in Schleife die alte “Alfons Zitterbacke” Schallplatte mit der Episode über den ersten Kopfsprung. Wir haben das heute mal nachgespielt. Ich habe keinen alten Schulfreund getroffen, konnte mich also vollständig auf das Unterrichten konzentrieren. Ich habe jetzt schon mit anderer  Ideologie als 1968 in der DDR (Was? Du kannst das immer noch nicht?) agiert, außerdem lässt sich Kind 1 grundsätzlich von seinen Eltern nichts mit Vorsatz beibringen. Trotzdem kamen am Ende mehrere fast formvollendete Kopfsprünge und mehrere sehr schöne um die Ecke Bauchklatscher raus. Und bei der nächsten Schleife Alfons Zitterbacke kann das Kind das immer mit Island verknüpfen. Der Jugend heute geht’s schon ganz schön gut.

In den Schwimmhallen gelten isländische Regeln: Keine Fotos, nackt in Gemeinschaftsräumen duschen (Was die Amerikaner in den Internetforen immer verwirrt), nur komplett trocken in die Umkleidekabinen. Wir halten uns natürlich brav daran. Wer Bilder sehen will, muss sich deswegen durch die Galerien der Webseiten klicken. Wir waren hier. Sehr schön sind auch die Sundhöll (das älteste Schwimmbad) und Versturbearlaug. Neben dem Laugardalslaug steht das Nationalstadion, wo Rudi Völler damals seinen legendären Wutausbruch bekam. Wäre er mal lieber schwimmen gegangen.

Als wir die letzten Jahre zum Airwaves da waren, hatten wir das alles bei 0 Grad, oft Sturm und schnell wieder ganz ins Wasser. Bei 18 Grad, Sonne und Blick über die Stadt ist das aber auch schön. Heute getestet.


Golden Circle

Ja, der Gullfoss. Zum fünften Mal war ich jetzt da. Ich kann mich nicht dran sattsehen. Heute auch das erste Mal mit Regenbogen. Hier drehen sowieso gerade alle frei. Spektakulärer Sommer. Von wegen Island-Tief. In Reykjavik holt man die Cabrios raus und cruist in den Sonnenuntergang die Strandpromenade lang. Das ist wie im April in Berlin, wenn es das erste Mal über 15 Grad warm ist und alle Cafés die Tische rausstellen und die Menschen Flip Flops auftragen.

Geysir und Strokkur nehmen wir gerne am Rande mit. Kind 1 ist glücklich, im Souvenir-Shop durfte ein Troll geshoppt werden. Der bekam einen Namen und es werden jetzt Auftragswerke mit dem Troll im Mittelpunkt gezeichnet. Kind 2 war mittelglücklich. Während die “Großen” Geysire gucken waren, durfte es im Gras liegen/das Gras pflücken und das Rauschewasser wurde auch aufmerksam beglotzt. Das wurde erfreut lala-machend zur Kenntnis genommen. Die ingesamt 4 Stunden im Auto wurden allerdings teilweise eher mit “mäh” kommentiert. Schlafen im Auto geht halt auch nicht immer. Vielleicht vertagen wir die Jeep-Tour ins Hochland nach Landmannalaugar doch auf ein anderes Jahr und schieben ein paar Schwimmbadbesuche mehr ein.

img_1004 img_1003


Krysuvik & Kleifarvatn 

Mit dem Auto ins Nichts, und hinter jeder Ecke neue spektakuläre Landschaften. Es gibt hier kaum etwas Schöneres. Der kleine Corsa rumpelt, Kind 1 schüttet sein Herz aus, wer im  gerade abgelaufenen Schuljahr etwas Gemeines gemacht hat, wie das wohl wird, wenn es mit einer Zahnspange in der dritten Klasse auftaucht. Und irgendwann ist das alles vergessen, weil die Landschaft zu spektakulär ist, das Klettern zu viel Spaß macht, die geothermischen Felder zu sehr stinken. Alles auf dem Weg vom Flughafen mit einem kleinen Schlenker nach Reykjavik.

Vergesst die Blaue Lagune. Krysuvik und Kleifarvatn sind die Orte, wo man hin muss. Die Brücke über die Kontinente nimmt man da so am Rande einfach mit und benutzt die Kontinentalspalte als Buddelkasten. Es waren hier heute 20 Grad, T-Shirt-Wetter, fantastisches Licht. Ein Traum.

(Kind 2 arbeitete während des Ausflugs weiter ambitioniert an den Skills im “Vor Wut Kotzen”. Es sind also nicht nur Expeditionsskills und Kletterkünste gefragt. Aber wer sagt, dass das nicht zu Hause genauso wäre.)



Sonnenuntergangskitsch

Mit Snaefellsjökull (Immerhin ca. 110 Kilometer Luftlinie entfernt)


Glymur und Hvalfjördur (Und Babykotze)

Glymur, der zweithöchste Wasserfall Islands: Die Schwierigkeit der Wanderung ist nicht ganz zu recherchieren. Im Internet steht was von 5 bis 10 Kilometer, “leicht”, dann aber auch “Ein Balken über einen Fluss”, “Man muss schon schwindelfrei sein” und “Klettern am Seil”. Probieren wir es doch einfach. Das Wetter ist tropisch (16 Grad und Sonne). Und die Strecke am Hvalfjördur wäre auch so reizvoll genug. Große, gemütliche Berge, weiter Blick auf Meer, Berge und Fjord. Schafe, Pferde, Einsamkeit. Und alles nur eine Autostunde außerhalb Reykjaviks.

Klingt romantisch? Abenteuerlich? Idyllisch? Ist es auch, solange bis die Eigenheiten unserer Kinder zuschlagen. Bei Kind 1 ist diese Phase mittlerweile beendet, bei Kind 2 erwacht sie gerade zu voller Pracht. Wenn einem etwas nicht passt wird man wütend und dann gibt’s Geschrei. So weit so nachvollziehbar. Bei uns geht es aber weiter. Wir haben mittlerweile eine gewisse Übung darin, schön wird es trotzdem nie, wenn dann irgendwann aus purer Wut an Ort und Stelle gekotzt wird. Das macht nicht glücklicher, riecht komisch und jagt den Stresspegel bei allen Beteiligten in die Höhe. Und man braucht eventuell Wechselsachen.

Vielleicht war es aber nur zu langweilig auf dem ersten Kilometer in der Manduca. Als dann Flüsse überquert und geklettert wurde und das Rauschewasser liebliche Töne machte, war wieder alles gut und wir erreichten noch die Aussichtspunkte zum Glymur. Es wurde dann irgendwann wirklich schwerer. Lohnte sich aber. Und auf der Rückfahrt haben wir auch wie bestellt bei den süßen Pferden – fotogen weidend vor Natur –  angehalten.

(Faszinierend mit welcher Leichtigkeit Kind 1 über den Balken schwebte. Manche Wandergruppen brauchten da schon einige Zeit um sich zu überwinden. Keine Überwindung brauchten diese Gruppen allerdings bei Smartpad-Fotos kurz vorm Abhang, wo mir, trotz gering ausgeprägter Höhenangst schon beim Zusehen seltsam wird.)


Grotta 

23 Uhr Ortszeit. Hobby der Reykjaviker Jugend im Sommer. Mit dem Auto zum Leuchtturm an der Halbinsel Grotta fahren, Füße in die heiße Quelle halten, im Auto mit Blick auf den Sonnenuntergang Fastfood essen und von aggressiven, brütenden Seeschwalben jagen lassen. (Nicht gesehen, aber wahrscheinlich: in Welteroberungsträumen die neuen Sigur Ros gründen, miteinander anbandeln, überlegen, wie man von der Insel, die auf Außenstehende so schön wirkt, weg kommt.) Schöne Abendfahrradtour: kann man machen.