Mai 2024

Frühjahrssommermorgen

Natur. So eine Sache. Für Menschen in der Stadt. Ungewohnt manchmal. Seitdem ich die Winter-Tannen-Zweige an meinem Balkon abgemacht habe, denken zwei Tauben, dass es eine ziemlich gute Idee ist, unter meiner Balkonbank zu wohnen. Seitdem läuft irgendeine Art Wettbewerb. Die Raben-Attrappen interessieren die Tauben nicht wirklich. Windspiele und Windmühlen ein bisschen. Die Balkonbank reintragen hilft. Nach einem Monat versuchen sie jetzt nicht mehr penetrant neue Zweige auf meinen Balkon zu schleppen. Das hat vermutlich eher weniger mit meiner Überzeugungskraft als vielmehr mit den echten Raben, die sich im Moment auf den Kirschbaum stürzen, zu tun. Nun.

Schwerin. War ich das letzte Mal vermutlich 1986 auf einem Tagesausflug aus dem Kinderferienlager Matzlow-Garwitz. Schönes Städtchen. So beim durchfahren.

Blick vom Bett aufs Meer. Ein Haufen verrückte Hornhechtangler, die hunderte Meter in die Wismarer Bucht laufen. Sonnenuntergang. Morgensonne. Boltenhagen. Seebrücken. Himmelfahrtsmusik. Strand. Sonne. Möwen. Sonnenbrand. Ostsee. Eine Pause. Irgendwie. Schön. Wirklich schön.

Volkspark

Balkon ESC

Neubrandenburg

Bewegung

Baden geht jetzt wieder richtig. Das Motiv wird jetzt also wieder häufiger – in allen Abendfarben – kommen.

Zu Gast bei einer Konfirmation. In der Dorfkirche steht an der Wand “wer an mich glaubt, wird ewig leben” worauf das kleine Kind sagt, wir müssen jetzt an Gott glauben, damit wir ewig leben. Ein schönes Fest.

Siehe oben

Auf dem Weg über die Fahrradbrücke nach Werder

Mit einem Geschirrspüler bin ich im Gegensatz zu Waschmaschinen und Kühlschränken nicht aufgewachsen. Deswegen ist der weiterhin als “Luxus” definiert. Wenn er aber kaputt geht, merke ich, wie sehr ich mich daran gewöhnt habe. Und dass es wirklich doof und unpraktisch ist, darauf zu verzichten. Geht. Klar. Kein Weltuntergang. Aber schöner ist, einen zu haben.

Fensterauf-Sommernacht

Man sieht dem Volkspark an, dass es dieses Frühjahr mehr geregnet hat. Manchmal sogar inklusive Regenbogen.

Siehe oben.

Und ab in den Juni. Den echten meteorologischen Sommer quasi. In einem Monat sogar mit einem echten Sommer-Konzert.

Regen stört da auch nicht.


April 2024

Erstaunlich viel Regen, in den letzten Monaten. Trotzdem vermutlich geradeso genug, damit nicht alles noch viel schneller viel trockener wird.

Und dann ist plötzlich Sommer. Oder sehr warmer Frühling. Der Kirschbaum blüht. Früher als sonst.

Anbaden #1 im Havelland

Abendstimmung

Was so passiert. Ein Eimer mit Farb-Rolle, Pinsel. Fällt beim Tragen durch die Wohnung einfach auseinander. Materialermüdung vermutlich. So unerwartet, dass es diese kurzen Sekunden kompletter Fassungslosigkeit auslöst. Und dann … äh … was mache ich jetzt eigentlich? Naja. Der Teppich war sowieso nicht mehr der schönste.

Und kurz nachdem der Kirschbaum in voller Blüte steht, schneit es. (Das Baumblütenfest in Werder ist übrigens immer Ende April/Anfang Mai. Dieses Jahr ist die Party Mitte April vorbei)

Die Tage, wo das frische Grün deutlich wahrnehmbar das alles dominierende Graubraun der letzten Monate verdrängt (Kombiniert mit dem länger hell sein, verstärkt durch die Zeitumstellung auf Sommerzeit) Sehr besonders, sehr schön.

Einmal nach München und zurück. Zugfahren ist schon eine gute Erfindung.

Es wird nochmal kalt. Manchmal sonnig, manchmal regnerisch. Immerhin eine April-Konstante.

Musik.

Balkon. Bunt. (Seit einigen Tagen möchten es sich zwei Tauben penetrant und unbelehrbar unter der Balkonbank gemütlich machen. Schleppen kleine Äste an. Erschrecken mich zu Tode, wenn sie plötzlich hervorgetrappelt kommen. Ich probiere jetzt also freundlich und mit buntem Klimbim und Blumen und Barrikaden, ob ich ihnen beibringen kann, dass … das … kein … guter Ort für ein Nest ist.)

Anbaden #2 und Tag am Meer. Eigentlich ist die Ostsee gar nicht so weit weg. Kann man auch mal an einem Sonntag hin und abends wieder zurückfahren. Fast windstill. Relativ leer. Schön warm. Eine richtig gute Idee.

Heiligendamm 2011 (oben) und 2024. Ganz langsam werden aus den grauen Häuser weiße Quatsch-Villen. Ich erinnere mich noch gut an den irgendwie morbiden Charme damals, als in dem Ort eigentlich nur das Hotel, in dem auch der G8 Gipfel stattfand irgendwie nicht so aussah, als ob es gleich zusammenfällt. Und alles andere stumm Geschichten erzählte, vom Verfall, von bestimmt ganz vielen obskuren Nachwendegeschichten inklusive großen Träumen, Fördermittelbetrug und gescheiterten Plänen. Was geblieben ist, 2011 wie heute: Man sieht nie Menschen in den Häusern in der ersten Reihe am Meer. Weder damals in den grauen noch heute in den weißen Villen. Als ob das alles Kulisse ist. Da steht niemand auf dem Balkon, man hört keine Musik. Nichts.

Aber das Eiscafé ist die ganze Zeit da.

Tanz in den Mai Frisbee. Nach dem ganzen Wetter-Hin-und-Her-April plötzlich Hochsommer und tropische Bedingungen im Volkspark.


März 2024

Termin passend zum Kalendermotiv.

Frühblüher und Frühmorgensnebelsonne

Frauentag früher und heute. Beeindruckendes Buch, beeindruckender Abend: Sehr spürbar und besonders wie sich nach der Lesung und Diskussion viele Menschen in unterschiedlichen Gruppen über ihre eigenen Erfahrungen und Berührungspunkte mit der Kindheit in der DDR und der Nachwendezeit unterhalten haben.

Vier Tage Halle/Saale. Eine für mich unerwartet schöne Stadt. Mit rustikal kreuz und quer fahrenden Straßenbahnen, einer Menge alter Gebäude, teilweise leerstehend – ganz anders als in Potsdam. Genauso wie es in Potsdam keine Baulücken, die als Parkplätze vermietet werden, mehr gibt. Und die Himmelsscheibe von Nebra ist vermutlich sogar mehr wert als alle Monets von Hasso Plattner zusammen. Natürlich kann man in vier Tagen eine Stadt nicht wirklich verstehen und bekommt nur einen ganz kleinen Einblick. So als Einblick und insgesamt auf jeden Fall eine ziemlich schöne Zeit.

Noch zwei Wochen bis Ostern

Mal wieder ein Versuch, einen Termin beim Bürgerservice zu bekommen.

März ist der neue April. Vom Wetter (Nagut. Schnee fehlte diesen März) und vom Zeitpunkt an dem alles anfängt langsam aber bestimmt zu blühen.

Musik.

Ferien = Rummel

Ferien = Zeit, Zimmer zu dekorieren und Projekte mal umzusetzen.

Ferien (Ostern) = Zeit für Experimente

Langsam kommt die Sonne beim Untergehen wieder fast einmal rum.

Oder ist überhaupt noch da zu bestimmten Uhrzeiten.

Ostern ist sehr früh und trotzdem erstaunlich warm, dieses Jahr.

Ja, der Frühling ist jetzt deutlich spürbar da.


Februar 2024

Bisschen April-mäßig das Wetter

Kultur (und Spaziergang) im Park

Kultur im Rechenzentrum

Und immer mal wieder kommt der Winter zurück. Nachts auf der B1 auf dem Weg von Werder nach Potsdam.

Ob der Heilige See noch einmal zufriert? Nicht dieses Jahr sondern so ingesamt. Also. Einmal drumherum Spazieren ist schon schön. Einmal drüber laufen wäre es aber auch mal wieder.

Stattdessen graue 5 bis 10 Grad und Regen.

Da helfen Vitamine.

Und dass es morgens langsam wieder hell ist, wenn der Tag beginnt.

Fahrstuhlkunst

So langsam stellt sich ein Vorfrühlingsgefühl ein.

Konstante: Waffeln und frischer Orange-Karotte-Ingwer-Saft auf dem Markt am Nauener Tor.

Meierei im Neuen Garten

Wäsche-Aufhänge-Fernsehen. Und Kuckucksuhr.

Mal wieder Frisbee spielen im Volkspark

Blick über die Stadt

Geburtstag diesmal nicht am letzten Februar-Tag. Dafür wie alle 4 Jahre irgendwie noch einmal besonders besonders. Vielleicht weil der 29.2. schon auch wahrscheinlich gewesen wäre, als Geburtstag. Damals 2008. Und 16 ist natürlich auch ein besonderes Alter. Das große Kind darf dann dieses Jahr gleich dreimal wählen gehen. Und am Samstag in den Lindenpark, ganz legal. Kurzer Exkurs: Ja, Muttizettel und so. Alles bekannt. Und auch irgendwie gut. Wenn ich allerdings Alter- und Zeit-vergleichend zurückreise. Kann ich mich nicht erinnern, so etwas jemals gebraucht zu haben. Nagut 1993 war eine andere Zeit. Und die ganze Bürokratie, die am Jugendschutz dranhängt. Das war wohl einfach nicht so im Fokus in besetzten Häusern, wo ich meine ersten Konzerte erlebt habe, im Lindenpark bei Run for Fun oder im Waschhaus bei Klub Color. Ich kann mich nicht erinnern, dass jemals jemand meinen Ausweis sehen wollte. Vermutlich ist es einfach auch komplett anders, heute 16 zu sein. Einerseits gesellschaftlich – gerade die 1990er in Potsdam waren komplett anders als die Stadt sich heute anfühlt – und auch, weil in der Zwischenzeit so etwas, wie eine digitale Revolution stattgefunden hat. Ich habe mit 16 noch drei Stunden das Festnetztelefon der ganzen Familie blockiert, sodass ich irgendwann ein 20 Meter Kabel bekommen habe, damit ich wenigstens nicht in der Küche damit sitze sondern das Ding mit in mein Zimmer nehmen kann. Das große Kind hat den ganzen Tag Kopfhörer auf und ist mit ihrem Telefon mit der Welt verbunden. (Das kleine Kind weiß vermutlich gar nicht mehr, was ein Festnetztelefon ist oder was diese Wählscheibe war)

Geburtstage sind immer auch Erinnerungszeitreisen.

Und jetzt. Frühling. Bitte. Der Winter war lang. Und dunkel.


Januar 2024

Schönes neues Jahr

Mit Glück und allem, was es so braucht.

Fast schon traditionell startet der Januar ohne viel Sonne, dafür mit Regen und Wolken und Regen.

Ich bin nicht überzeugt. Weder vom Plakat noch von der Ecke in Teltow. Aber das Kind brauchte doch keine Augentropfen insofern bin ich da nachsichtig. (Diese Plakate sind mir durchaus bekannt, gerne auch überdimensional an Autobahnkreuzen. Dass dahinter ein Verein steckt, war mir nicht bewusst. Merkwürdige Parallelwelt.)

Aprilwetter im Januar.

Keller/Zwischenboden/Mischkisten aufräumen, wegschmeißen und sortieren.

Die Kirche ist nicht weg sondern wird nur energiesparend nicht mehr immer angeleuchtet. Ist ein interessanter optischer Effekt, weil die da fest im Gedächtnis abgespeichert ist, dass dieses Foto mich auf den ersten Blick total irritiert. Da fehlt halt was.

Mit diesem Licht ist das wenige Licht im Januar ok. Auch wenn Morgen- und Abenddämmerung zu spät bzw. zu früh sind.

Blitzeis. Also mit dem Regio nach Werder. Menschen watscheln wie Pinguine über Bahnsteige oder hinter Straßenbahnen her.

Regenspaziergang. Die Potsdamer Stadtmitte ist ein seltsamer Ort (geworden). Ein Riesenplatz auf dem exakt nichts ist. So gut wie nie. (Ok bei den großen Demonstrationen ein paar Wochen später ist der Platz voll und bunt. Im Alltag allerdings irgendwie für nichts zu gebrauchen) Aber die Havel ist schon auch schön.

Halbwinter Volksparkidylle

Und dann schneit es doch wieder. Schnee macht ein schönes Licht. Ich mag Schnee.

Im Dunklen und im Hellen.

Meine Mama räumt und sortiert und findet alte Dinge. Wenn ich mir mein Werk, wahrscheinlich ein Geburtstagsgeschenk, anschaue – ich muss da schon in der Schule gewesen sein, der Kinderwagen mit meiner Schwester drin, lässt auf erste oder zweite Klasse schließen – stelle ich mehrere Dinge fest. Irgendwann hat sich in unserer Familie die Benennung von “Mutti und Vati” zu “Mama und Papa” geändert. Und zwar durch die ganze Familie. Was mir damals komplett normal vorkam, klingt heute sehr fremd. Auch wenn ich in Schönschreiben nie gut war, finde ich mein Schriftbild ganz in Ordnung. Auch die geografische Präzision finde ich okay. Das passt schon so von der Anordnung der Nordspitze Rügens. Ich merke auch, dass es einen Grund gibt, warum ich Kunst sofort nach der 10. abgewählt habe. Wirklich nicht meine Stärke. Wenn ich mir überlege, wie detailliert meine Kinder schon deutlich früher gezeichnet haben, ist das – nun – eher unterkomplex. Der Weg vom Kap Arkona nach Vitt ist – glaube ich – immer noch zu empfehlen, eine wirklich schöne Gegend.

Das Rechenzentrum bei Potsdam unterwegs im Licht. Alle Fenster beleuchtet. Ziemlich schön. Das Haus. So lebendig.

Sonntagsspaziergang

Und danach Kuchen.

Ein beeindruckendes Buch. Die Autorin und Protagonistin ist 1986, also ungefähr in der Zeit, in der ich das Bild weiter oben gemalt habe, geboren. Wie viel wenige Jahre, Orte und vor allem Familien und der Umgang von Familien mit all den gesellschaftlichen Transformationen ausmachen. Ich kann die Geschichte sehr gut nachempfinden, in dem Wissen, dass ich es ganz anders erlebt habe, erleben durfte. Wie viel Gewalt teilweise durch das Außen ins Innen in dieser Zeit gewandert ist, wie viel “so war das eben” als Erklärung für alles diente und dienen musste. Ich habe das erlebt, in den 1990ern, links und rechts von meinem Leben, in der Schule, auf der Straße, im Stadtbild. Versteckt oder offen. Und es war natürlich unerklärlich, von außen sowieso aber vermutlich auch oft von Innen. Und alles hängt irgendwie zusammen. Gesellschaft, Politik, Familien, Kinder. Wie wir wurden, wie wir sind. Klingt wie ein Teebeutel, wird in dem Buch allerdings auf eine tiefe, teilweise schmerzhafte und leise Art deutlich.

Ok, also nicht nach München.

Ein Januar, der nicht so grau war, wie manche Jahre zuvor. Trotzdem merkt man mittlerweile, dass es schon eine Weile sehr dunkel ist. Viele Menschen sind krank, Kraft ist irgendwie alle, die letzten Tage des Monats schlafe ich fast nur, so wirklich raus aus Potsdam war ich nicht.

Aber hey, bald ist Frühling. Die Tage werden schon wieder länger.


Dezember 2023

Eine Art Winter. Zum meteorologischen Winteranfang.

Baden-Baden. Merkwürdige Stadt. Auch weil man gar nicht weiß, wo die Stadt eigentlich ist. Am Bahnhof jedenfalls nicht. Kunterbunt. Irgendwie reich und gleichzeitig altbacken. Fremde Welt. Sind ja auch mehr als sieben Stunden mit dem Zug weg.

Früher ™ konnte man fast jeden Winter auf dem Friedensteich Schlittschuhlaufen. Heute ist es schon spektakulär, wenn eine kleine Eisschicht drauf ist.

Wintermorgen. Wenn das jeden Morgen so bunt wäre, wäre es ja ok. So ist die Dunkelheit morgens schon ganz schön anstrengend.

Weihnachtsmarkt.

Mainz. Im Gegensatz zu Baden-Baden schon irgendwie eine richtige Stadt. Auch wenn die Weihnachtsmärkte pünktlich 20:30 schließen und es auch hier Orte irgendwie weit außerhalb der eigentlichen Stadt gibt.

Nebel.

Acht.

Weihnachtliches Rechenzentrum mit Kunstschnee.

Himmel

Hält, wie geplant, bis Weihnachten und leuchtet schön.

Weihnachten kommt mit Schneeregen, ein bisschen stürmisch, glitzernd, mit viel Essen und geht sowieso bis 28.12.

Und wie 2023 wird es auch 2024 vermutlich eine Menge Himmel und von allem ziemlich viel geben. Ein volles Jahr, so ingesamt. Mit vielen besonderen Momenten.


Schöne Weihnachten


November 2023

Herbst hier und da.

Dunkle kalte Nächte.

November ist Geburtstagsmonat.

Letztes (selbst gespieltes) Konzert, dieses Jahr. Mal wieder im Casino. Ein schöner Ort. Ein schöner Abend.

Volkspark Potsdam

Martin Kohlstedt im Nikolaisaal.

Und plötzlich schneit es. Und der Schnee bleibt sogar liegen. So eine Art Winter. Gefühlt gab es das – im Gegensatz zu meiner Kindheit – lange nicht mehr. Und. Nun. Ich bin schon ganz froh, dass in ein paar Wochen Wintersonnenwende ist und dann langsam die Tage wieder länger werden. Aber November ist mit Schnee deutlich besser. Vielleicht weil es so selten ist. Oder weil Schnee alles ein bisschen dämpft. Und die wirklich deutliche Freude von Kindern über Schnee und Eis ist auch gut. Also. Wenn schon kalt, dann mit Schnee.

Haben auch ein besonders Licht, so Schnee-Nächte.

Das Riesenrad ist zurück.

Winterhavel

Ein schönes, kleines Konzert. Und ein schönes Beispiel, dass Musik manchmal live viel/überraschend besser als auf Aufnahmen ist. In der Kombination von Ort, Moment und Zusammenspiel von Menschen.


Oktober 2023

Herbstbalkon. Mit Lichterkette geht’s. Auch wenn es mittlerweile wieder verdammt früh dunkel wird.

Blumen.

Kulturwochenende. Alter Schlachthof und Semperoper. Beides mit Orchester, beides mit Gesang. Und doch ganz unterschiedlich. Bei der Beleuchtung der historischen Fassaden merkt man die Energiesparmaßnahmen. Rummel blinken allerdings wie eh und je. Dresden ist schon schön. Ein wirklich schönes Wochenende.

Herbsthimmel über Potsdam gibt sich Mühe.

München. Die meinen das wirklich ganz unironisch ernst, mit dieser Brauhaus und Blasmusik-Kultur. Laut wie eine Kita, man versteht sein eigenes Wort nicht. Weil alle 5 Minuten die Blaskapelle mit Krawumm einen neuen Song spielt. Nun. Man ist ja mit dem ICE schnell da und auch schnell wieder weg.

Bansin. Herbstostsee. Kurz nach dem Sturm, der hier wohl nicht so dolle war. Auch eine schöne Zeitreise. Irgendwie lande ich seit Mitte der 1990er immer mal wieder hier. Und auch wenn das Städtchen – und die Kaiserbäder allgemein – sich mittlerweile ein bisschen wie Sylt verkleiden, ich erkenne fast alles wieder und die Erinnerungen kommen zurück.

Die Seebrücke (2023, 1996) hat noch dieselben Lampen wie damals. Das untere Foto, noch von analogem Film abfotografiert war jahrelang ein Motiv für Konzert-Flyer, Bandinfos, Cover für selbstgebrannte CDs. Irgendjemand auf meiner Schule – also irgendein Elternteil – hatte damals eine Wohnung in einer der Strandvillen und noch jemand einen Bungalow etwas weiter hinten. Alles unsaniert und mit einem gewissen morbiden Charme. (Damals wie heute sollte man vermutlich nicht unvorsichtig mit Menschen, die hier wohnen, anfangen über Politik zu reden) Und ich erinnere mich noch gut wie wir dort mit Blick aufs Meer in einem Wintergarten saßen, stundenlang Schach spielten (und alle gegen M., die im Verein spielte, verloren. Selbst mit Turm-Vorgabe) und dann nachts auf die Seebrücke liefen und den Mond anschauten. Und Violent Femmes oder NOFX hörten oder am Strand mit dem Fahrrad bis zur damals noch relativ streng bewachten polnischen Grenze fuhren. Das Ende der Schul- und Teenagerzeit, irgendwie. Ein paar Orte weiter waren wir auch auf Abifahrt und ließen uns die Ergebnisse der schriftlichen Prüfungen an die Rezeption des Zeltplatzes faxen. Nun. Schöne Erinnerungen und vermutlich ein Grund, weswegen ich immer wieder in ganz unterschiedlichen Reisegruppenkonstellationen hier vorbeischauen werde.

Noch geht Eis. In Winterjacke.

Der Oktober als Monat geht ja immer noch als Spätsommer oder Frühherbst durch. Ab der Zeitumstellung wird es dann erst einmal grau und dunkel für eine Zeit. Immerhin spielen wir im November noch einmal ein Konzert. Mal sehen, ob das den Monat etwas freundlicher macht.


September 2023

Der kleine Blinke-Hellball ist fast so alt, wie das Rechenzentrum in der derzeitigen Form genutzt wird. Funkelt und leuchtet wie eh und je.

Hoffest in der Schule vom großen Kind. Immer eine Gelegenheit, um zu kontrollieren, wie es um die Fassade steht. (Ich befürchte, diese schöne Tradition ist mittlerweile noch mehr verboten als damals)

Band-interner Kulturausflug. Ein wirklicher schöner Ort, die Junge Garde in Dresden.

Spätsommersonne

Ich habe – familiär bedingt – einen sehr starken und irgendwie auch gar keinen Bezug zu Magdeburg. Ich bin hunderte Male durchgefahren, in ein Dorf 20 Kilometer weiter, und war fast nie wirklich dort. Oder kann mich kaum erinnern. Oder es war dunkel, wie bei einem Konzert, was wir dort vor sechs Jahren gespielt haben. Interessante Mischung aus merkwürdigen Baustilen aller Epochen. Und ein schöner Ausflug.

Aus Sommer wird ganz langsam Herbst. Es wird früher dunkel, morgens ist es kühl und ein ganz besonderes, sehr helles und gleichzeitig kühles Licht. Baden geht noch. Es ist ein sehr warmer September.

Alle 10 Jahre, wenn ich mal zur Zulassungsstelle muss, mache ich eine Zeitreise der besonderen Art. Das Haus 23 (oder J) der Potsdamer Stadtverwaltung ist nämlich meine Grundschule. Also, eigentlich keine Grundschule, das Ding war in der Zeit, in der ich dort war nämlich die POS 29 “Herbert Rutschke”.

Der Hof ist also nicht nur ein Fahrradstellplatz und Parkplatz sondern der Ort, an dem ich sowohl Schlagbälle im Sportunterricht geworfen als auch unangenehme Fahnenappelle besucht habe. Die Schule war relativ klein, so ganz streng war die Appell-Disziplin nicht. Ich war trotzdem froh, als wir in der dritten Klasse Mittwochs, wenn es Ordungsappell gab, immer Schwimmen hatten.

Der jetzige Warteraum war mal mein Klassenraum, ein Stockwerk drüber konfiszierte Frau Krause in der 5. Klasse mein heimlich gelesenes Karl-May-Buch in einer Russischstunde und wollte es mir nicht zurückgeben.

Im Treppenhaus gab es “eine Seite hoch”, “die andere runter” Regeln. An die man sich so mittel gehalten hat. Und wie immer, wenn man an Orte der Kindheit heute kommt, wirkt das viel kleiner als damals. Im Keller – wo jetzt das Stadtarchiv ist – war der Sport-Bereich, wo ich mit meinem Sportlehrer und späteren Bildungsminister Brandenburgs und seiner Kollegin 1988 auf einem eigens herbeigerollten Fernseher verfolgte, wie Ronny Weller Bronze im Gewichtheben bei den Olympischen Spielen in Seoul holte. (“Ziiiiieh Ronny” riefen sie beide und Ronny zog)

Im Nachhinein betrachtet hatte ich ja eine Menge Glück, das mir ein Haufen Unfug des DDR-Schulsystems knapp erspart geblieben ist. Im September 1989, am Anfang der 6. Klasse, konnte in meiner arg dezimierten Klasse schon kein Gruppenrat mehr gewählt werden, weil keiner mehr Lust hatte, egal, wie dolle an den sozialistischen Pioniergeist appelliert wurde. Kurze Zeit später war Schluss mit Samstagsunterricht und Staatsbürgerkunde blieb mir auch erspart. In der siebenten Klassen waren wir dann schon mit New Kids Postern im Gepäck auf Klassenfahrt in Lübeck. Auch im Keller – im Werk-Raum – bekam ich dann die Mitteilung, dass ich ab der Achten auf das Gymnasium (siehe oben) gehen würde.

Die Schule wandelte sich dann zur Alexandrinen Grundschule, mit den üblichen Transformationsschmerzen. In dem Raum, wo jetzt Schalter 5 bis 8 sind und ich mein Auto angemeldet habe, war damals der Speisesaal und Anfang der 1990er wurde meinem Bruder von der Direktorin eine Ehrenurkunde von “unserem Bundespräsidenten Erich von Weizsäcker” verliehen. Und irgendwann dachte man, Potsdam ist genauso eine schrumpfende Stadt wie der Rest der ehemaligen DDR und die Schule wurde geschlossen. Und von der Stadtverwaltung und dem Rathaus-Campus eingemeindet (Damals war da eine hohe Mauer, das Rathaus habe ich vom Schulhof nie gesehen) und so kann ich immer mal wieder auf Zeitreise in meine ersten sieben Schuljahre gehen. Und mir fällt immer wieder auf, dass ich ganz froh wäre, wenn meine Kinder sich später nicht an eine Schulzeit in einem anderen politischen System erinnern müssen.

Luckenwalde. Ein schöner Abend. Ein schönes Konzert.

Mond über Potsdam

Herbsthimmel ohne Mond über Potsdam

Und langsam endet der Sommer wirklich. Mit Zugvögeln und Abendsonne kurz nach 6.


August 2023

Dienstreise

Balkon Gemütlichkeit

Sommer über der Stadt

Friesack. Havelland. Irgendwo im nirgendwo. Also. Naja. So weit weg eigentlich nicht. Eine knappe Stunde Autofahrt von Potsdam. Die Zeit scheint einerseits stehengeblieben und geht andererseits nicht spurlos vorbei an geschlossenen Eiscafes und Bushaltestellen. Und seit quasi immer gibt es wie an manchen Stellen in Brandenburg einmal im Jahr ein Festival, was Menschen, die dort herkommen und die vielleicht schon lange nicht mehr dort wohnen wieder zusammenführt. Wir durften dieses Jahr dort spielen. Und das war mit allem drum und dran ziemlich schön. Auf vielen Ebenen. Weil dann Sachen, die schief gehen oder ziemlich spät nach Hause kommen oder dort versacken egal werden. Weil es so etwas gibt. Man sollte das mal wissenschaftlich untersuchen, welch unschätzbaren Anteil solche Festival an so etwas wie Gesellschaft, die halbwegs funktioniert, haben. Schön. Einfach schön.

Besuch.

Weitweg. Wetter. Steine. Flora. Lustige Sprache. Ein bisschen Stadt. Schön. Wirklich schön.

Und manchmal auch mit Regenbogen.

Und wirklich schönem Sternenhimmel. Urlaub. Zu kurz. Oder genau richtig. Ein Ort zum gut sein können.

Spätsommerwetter in der Stadt. Innerhalb von Minuten alles dabei.

Zurück in den (Schul-)Alltag. Morgens eine Mischung aus Sommer und Herbst. Mit einem kleinen Schlenker auf dem Schulweg kann hier demnächst bestimmt wieder Septembermorgennebel gesichtet werden.

Aber noch geht Baden.

Ich habe das Gefühl, dass dieses – vermutlich auf den Klimawandel zurückzuführende – spezielle Wetter besonderes Licht produziert. Oder die Erinnerung wird mittlerweile durch immer bessere Handykameras gestützt und manipuliert. Ich kann mich aber nicht erinnern, dass es früher(tm) so viele ungewöhnliche Variationen von Himmel gab. Oder Potsdam steht diese Mischung aus Hitze, Regen, Wolken und Sonne besonders gut. Nun.

Vollmond. Der Sommer ist quasi vorbei. Oder fängt demnächst nochmal richtig an. So genau weiß man das ja nicht. Eigentlich wie letztes Jahr im August. Manches verändert sich. Manches bleibt.


Juli 2023

Sommerabende.

Kanu-Klassenfahrt. Brille im See verloren. Ersatzbrille suchen und finden. Optiker. Gläser mit aktueller Stärke rein. Zwei Stunden durch Havelland und Seenplatte fahren. Ersatzbrille übergeben. Zwei Stunden zurück. Wäre ja schade, wenn man auf einer Klassenfahrt nichts sieht.

Anfang Juli. Blaue Nächte. Nagut. Sieht durch die Langzeitbelichtung der Handy-Kameras noch beeindruckender aus. Ist aber auch in echt schön.

Nach längerer Pause mal wieder.

Ich gehe im Sommer normalerweise und sehr gerne abends baden. Und stelle fest. Morgens ist auch sehr schön. Also. Nun. Ein bisschen länger schlafen auch. Schwere Entscheidung.

Zeugnisnachricht und -eis.

Gegen Schuljahresende ballen sich wie sonst nur kurz vor Weihnachten Klassenfeste, Projekttage, Musikschulvorspiele.

Schmetterling.

Ein merkwürdiges und irgendwie auch schönes Gebäude, das Haus des Rundfunks.

Ausflug in eine fremde faszinierende Welt. (Unglaublich beeindruckende Instrumentalisten)

Sommerhimmel.

Sanssouci.

Heiliger See.

Orange.

Regen ist das neue gute Wetter. Sieht man im Volkspark. Die Wiesen blühen diesen Sommer so wie lange nicht mehr. Teilweise fühlt sich das in dem Wechsel aus Sonne und Regen und Wolken subtropisch an. Und produziert auf dem Boden und am Himmel ziemlich bunte Farben.

Links Laterne. In der Mitte Mond.

Igel gerettet. Gerade noch gesehen, dass der unter das Nachbarauto, was gerade starten wollte, gelaufen war. Und mit ein bisschen Geduld sanft in die “Freiheit” (Wenn man das Wohngebiet in Werder so nennen kann) geschubst.

Sonnenfänger. (Und ziemlich dreckige Fenster. Funktioniert bestimmt besser, wenn die erst wieder sauber sind.)

Die “Garage Kreuzberg” ist ein feststehender Begriff aus meiner Teenagerzeit. Second-Hand-Anziehsachen. Preis pro Kilo. Sachen nach Farbe nicht nach Größe sortiert. Stundenlanges Suchen nach Kapuzenpullovern oder T-Shirts. Gefunden habe ich bis auf ein paar sehr merkwürdige Sachen und das rote dänische Kreisliga-Handballtrikot mit der Nummer 2, was in Verbindung mit meinem Zound-Zero-Künstlernamen seit langer Zeit als Profilbild für diverse Social-Media-Accounts überlebt hat, eigentlich nie etwas. Oder es stellte sich zuhause doch als kaputt raus. Das Prinzip des Ladens gibt es immer noch. Mittlerweile scheinbar als Franchise “Pick & Weight” mit drei Filialen in Berlin. Was für das große Kind attraktiver als Flohmarkt schien. Gefunden hat sie auch nicht das, was sie suchte. Aber immerhin eine Jacke und der Ausflug war auch schön.

Kurzer Regen. Sommerregen. Starkregen. Nieselregen. Gewitterregen. Regenbogenregen. Weltuntergangsregen. Waren alle Arten von Regen dabei, diesen Juli.

“Ist es nicht schön, dass die Pandemie vorbei ist?”, fragte meine Schwester neulich. Man vergisst das schnell. Ja. Ist es. Und auch wenn ich grundsätzlich mit bestimmten Arten von Menschenmengen eher fremdele, ist es schön, zu sehen, wie Sommerabende sein können. Vor allem mit Musik. Und draußen. (Regen hin oder her. Musik auch hin oder her. Kann ja erst einmal jedeR hören, was er/sie mag) Es wird langsam schon wieder früher dunkel. Schade eigentlich. Ich habe das Gefühl, der Juli ging viel zu schnell vorbei und ein paar richtig warme Tage hätte ich gerne noch.


Juni 2023

Der Volkspark blüht

Ein neues Hobby für das große Kind. (Ketten und Armbandproduktion läuft)

Ein ganz und gar besonderer Abend mit Im Modus und Katja Lewina im Kosmos des Rechenzentrum Potsdam. Dazu vielleicht später in einem größeren Bogen mehr. Ein schöner Ort auf jeden Fall. So wertvoll und wichtig. (“Träume brauchen Räume” steht gerade in den Fenstern. Und das ist wohl richtig)

Mond über Werder (Ist wirklich der Mond. Keine Reflektion oder Lampe. Dieser Nacht-Modus der Handykamera ist schon beeindruckend)

Ich mag Postkarten

Feierstimmung in der Potsdamer Mitte. Selten genug. Ist ja sonst eher ein trostloser Ort zwischen den ganzen Neubauten.

(Ur)Großelternbesuch. Ich glaube, diese monströse Taschenlampe kenne ich noch aus meiner Kindheit. Scheint noch zu funktionieren. Wohingegen hinter der Tür auf Bild 2 schon lange keine Schweine mehr wohnen, wie früher. Manches ändert sich. Manches nicht.

“Ja heißt ja und …” Ein tolles Buch von Carolin Emcke. Nicht nur für Eltern von 15-jährigen Töchtern.

Aus der Reihe “Schilder, die ich nicht verstehe”. Im Leben wäre ich nicht auf die Idee gekommen, die Ampel zu bewegen. Darf ich sie nur bewegen, wenn ich die Markierung am Boden beachte? Soll ich die Markierung auch beachten, wenn ich die Ampel nicht bewege? Welche Komplexität verbirgt sich hinter dieser handelsüblichen Baustellenampel?

Hart verkitschter wunderschöner Sonnenuntergang völlig ohne Filter hinter alten und sehr alten Gebäuden. Das ist schon ganz schön schön in Potsdam im Sommer.

Tolles Konzert beim Open Air zu 30 Jahre Casino, dem Studentenclub der FH. Mein erstes Konzert hab ich da 1998 gespielt. Also vor 25 Jahren. Hmppfftttt. Es gibt angesichts dieser Daten keine Argumente den Satz “Verdammt bin ich alt” zu entkräften. Die zuversichtliche Sicht darauf wäre: So lebendig wie dieser schöne Ort nach all der Zeit und all den Veränderungen – als ich früher(tm) da spielte, waren da nicht einmal Wohnhäuser drumherum, wo Menschen wohnen, die kurz nach Ablauf der Genehmigung für “draußen laut”, die Polizei rufen, die unser Konzert etwas abrupt beendet, jetzt ist da ein ganzer Stadtteil, nun – ist, so egal ist Alter vielleicht auch.

Lange Nacht der Wissenschaften auf dem Telegrafenberg. Auch so ein früher(tm) Ort. In dem Haus habe ich einige Male als Kind übernachtet und staunend die Aufzeichnungen von Seismographen auf Endlos Druckerpapier betrachtet. (Wenn kein Erdbeben zu messen und archivieren war, konnte ich darauf Eisenbahnen mit sehr vielen Waggons malen) Und die ersten vorsintflutlichen Computerspiele gespielt. (Ich glaube, Ladder, auf einem russischen Irgendwas-Computer) Und an dem Baum hing angeblich ein Seil zum Spielen.

Frisch gegossen? Oder Sommerregen? Hab ich vergessen.

Auch andere Städte haben (Mittsommer)-Himmel und schöne Seen.

Der Volkspark blüht immer noch. Sommerregen hilft. Faszinierend, wie sich die Natur in den 15 Jahren, in denen wir dort mittlerweile Frisbeegolf spielen, ändert. Erschreckend, wie die großen Bäume mit der Trockenheit kämpfen (und verlieren). Beeindruckend, wie nach starkem Regen, Blumen, Wiesen, Büsche, Sträucher und neue kleine Bäume wachsen.

Apropos Sommerregen. Regen ist das neue “gute Wetter”.


Mai 2023

Kirschblütenende sieht immer aus wie später Schnee.

Langsam. Ganz langsam wieder mehr Präsenz-Termine. Meist ausschließlich bei größeren Workshops.

Frühlingsabenddorfromantik. Fuchs und Hase, gute Nacht und so.

Aufgrund von Corona verschobene und jetzt nachgeholte Geburtstagsfeier. An einem sehr schönen Ort ein schönes Fest.

Kino. Mit so einem richtigen Art-House-Film. War ich auch schon lange nicht mehr.

Beeindruckend, wie viel grüner und schöner die Stadt plötzlich ist. Und wie viel gute Laune die Helligkeit macht. Das passiert irgendwie immer von einem Tag auf den anderen.

ESC auf dem Balkon.

Dienstreise #1 Leipzig

Das Ende der Welt. Weitweitweg. Und eine Menge Wetter. Sonne, Regen, Kälte, Wolken, die auf der Straße liegen und viel Wind. Ganz schön besonders. Ganz schön schön.

Dienstreise #2 München. Mit dem Zug an einem Tag hin und zurück. Gefühlt fünf Jahre nicht mehr aus Arbeitsgründen durch die Gegend gefahren und dann innerhalb von einer Woche zweimal. Mal gucken, ob das eine Ausnahme war oder in Zukunft wieder häufiger vorkommt.

Fahrradbrücken sind gute Brücken.

Loveboat statt Kirchenschiff.

Der Mai endet mit schönen Wolken und dem schönsten Blick über die Stadt. Inklusive Stadtfuchs, der hier vermutlich keinen Hasen aber Jugendlichen mit Boom-Boxen Gute Nacht sagt. Jeden Tag wird es ein bisschen mehr Sommer. Spannend.


April 2023

Ganz langsam schleicht sich der Frühling trotz Kälte an.

Spaziergänge in Natur

Spaziergänge (über Flohmärkte) in Großstädten

Ostern am Tag

Ostern in Abendsonne, Nacht und Morgennebel.

Mehr Frühling

Bewegend. Berührend. Oben. Nah. Groß. Klein. Fern (Miniaturgroßstadt quasi, wenn man das Gewimmel aus dem 14. Stockwerk sieht). Und Martin Kohlstedt mit wundervoller wunderschöner Musik.

Wunschessen. Das große Kind ist jetzt Vegetarierin. Das kleine auch. Also, ohne Salami und Hackfleisch. Und nur von Tieren, die “einfach so” gestorben sind.

Kunst im Rechenzentrum.

Kirschbaumblüte im Hinterhof.

Ein Kollege geht in Rente. Eine Radiolegende. Ein Internetpionier. Und Plattensammler. Die Theorie war, wenn man Abschiedsgrüße auf Plattenhüllen schreibt, bringt er es nicht übers Herz, die jemals wegzuwerfen. Mal sehen.

Scharmützelsee.

Mit einem kleinem Abstecher zu unserem bestimmt zweitgrößten Konzert jemals. Warum ich eine Banane da auf meinem Instrument liegen habe, weiß ich auch nicht. War trotzdem ein schöner Abend beim Rhythm Against Racism.

Alles dabei in diesem April. Kalt. Warm. Regen. Schnee. Nebel. Blauer Himmel. Geht so. Gut. Ruhe. Unruhe. T-Shirts. Wollsocken. Schön lange hell ist es wieder, abends. Am Ende scheint die Sonne und es glitzert. Jetzt Mai.


März 2023

Teenagergeburtstagsübernachtungsparty. Sie werden so schnell groß. (Und die Schuhe noch schneller)

Teenager und Eltern. Nicht immer beliebt.

Friedrich-Ebert-Straße.

Klimbim-Kisten sortieren.

Ja!