Back in the days when I was a teenager – Jugend trainiert für Olympia und Streetball

Um die Wartezeit auf die neue, speaktakuläre Zound Zero Single “Back in the days” zu verkürzen, an dieser Stelle und in loser Folge einige Rechtfertigungen, warum ich trotz größter Bemühungen NICHT im aktuellen Kader von Bayern München auftauche. Der erste Teil steht hier und beschrieb die ernüchternde Erfahrung mit dem Jugendtraining bei Motor Babelsberg und meine Erfolge als Badminton-Spartakiadist.

Im Zuge des Mauerfalls beendete ich meine Badminton-Laufbahn. Wahrscheinlich weil es am Samstag ab sofort sowieso keine Schule mehr gab, die durch Spartakiadeteilnahmen hätte ausfallen können. Im turbulenten Jahr 1990 wagte ich dann den nächsten Ausflug in den organisierten Jugendfußball. Auch ich blickte wie alle guten deutschen Proffis von Weltrang über den Tellerrand und radelte selbständig wieder mit Christian, der auch nicht mehr bei Motor Babelsberg war, von Potsdam über den Schäferberg nach Wannsee um beim dortigen FV vorzusprechen. Wir durften mittun und auf beleuchtetem Kunstrasen trainieren. Ich war aber wie Michi bei Chelsea zur falschen Zeit am falschen Ort und wurde nicht für Ligaspiele gemeldet. Warum weiß ich auch nicht, vielleicht war dem Trainer die politische Großwetterlage noch nicht stabil genug und er wollte sich nicht auf die neuen Stars aus dem Osten (von Wannsee aus ja eigentlich Westen) verlassen und dann machen die die Grenze wieder zu und der Verein steht dann blöd da, oder so.

Wir wurden von der Mannschaft auch mehrheitlich geschnitten und ich wurde einmal tierisch zusammengeschissen, weil ich bei einer Übung bei einem Sichtungsturnier den Ball nie annahm und abspielte, sondern getreu Arsene Wengers OneTouchFootball immer direkt weiterpasste, was nicht Sinn des Trainingselementes war. Irgendwann suchten wir dann lieber verirrte Golfbälle im Wald oder riefen an, dass wir nicht zum Training kommen können, weil wir den Kachelofen zu Hause bewachen müssen. Sonst würden wir nämlich alle, wenn wir wieder kommen, an einer Kohlenmonoxid-Vergiftung ersticken. Nach einem halben Jahr waren mir die insgesamt 16 Kilometer hin und zurück mit dem Fahrrad über den Berg zu viel. Die Hertha-Trainer wissen schon, warum sie ihre Kicker, da zum Straftraining hochschicken.

converese.jpg

Danach gings auf Gymnasium und es war erst einmal Sense mit Fußball. Nach dem Gewinn der WM kam auch von der unschlagbaren Nationalmannschaft nicht mehr viel. Mit Berti ging es bergab. Und das Olympia-Dreamteam von 1992 um Jordan, Magic Johnson und Larry Bird strahlte deutlich mehr Sexappeal aus, als Kalle Riedle und Konsorten. Den Basketballern nachzuahmen schien mir auch in Bezug auf die eigene Attraktivität auf Frauen die bessere Wahl. Ich las die Biographie von Magic Johnson und ging jeden Tag in die Mausefalle Korbwürfe üben. Alleine. Ich wollte die Schmach der ersten Teilnahme unserer Gymnasiumsstufe bei “Jugend trainiert für Olympia” vergessen machen. Da sind wir nämlich wie die Schneider aufgekreuzt. Von uns acht Achtklässlern waren zwei Schwimmer, einer Kanute, zwei Leichtathleten, iche Badmintonspieler und ein paar die gänzlich unsportlich waren. Wir machten, glaube ich, im ganzen Turnier 3 oder 4 Körbe.

Ich hatte aber Lunte gerochen, zumal uns immerhin mit Tommy Thorwart ein späterer ALBA-Spieler den Zwei-Schritt-Rhythmus beibrachte. Wir hatten ihn zufällig in einer Turnhalle getroffen, seine Schule, die Sportschule war der große Gegner auf Stadtebene und er galt schon damals als großes Talent.

Nach so drei Jahren Training, in der 11. Klasse, wurden wir dann langsam konkurrenzfähig. Mangelnde Körpergröße wurde durch bedingungslosen Einsatz und Trainig mit Ältereren kompensiert. In dieser Zeit hing ich mit einigen Gestalten, die auch jetzt hier im Tipspiel rumspringen an mindesten 3 Tagen pro Woche in irgendeiner Turnhalle rum.

Fußball spielten wir auch noch, aber nur Sonntags auf einem Schotterplatz. Völlig überraschend gewannen wir auch einen Stadtwettbewerb bei Jugend trainiert für Olympia. Wir hatten ein paar fiese 13. Klässler im Team. Wir schossen glücklich in mehreren Spielen das 1:0 und die großen Jungs gaben dann die Devise aus, die Bälle über den Zaun zu dreschen und die knapp bemessene Spielzeit runterlaufen zu lassen. Da es keine Ersatzbälle gab und ich damals schon kunstvolle Befreiungsschläge beherrschte, gelang das. Ich hatte meine Berufung als Abwehrspieler gefunden.

Nach diesem Kleinfeldturnier auf Schotter ging es zum Landesfinale nach Brandenburg. Der große Platz überforderte uns. Wir verloren mit großem Einsatz und ich kassierte die erste und einzige Rote Karte meiner Fußballerkarriere – nach einer Grätsche mit 5 Meter Anlauf im Mittelfeld. Ich fühlte mich gut, dachte ich habe ein realistische Chance auf den Ball, überschätzte aber die Standfestigkeit meiner profillosen Basketballschuhe auf dem nassen Rasenplatz. Zu meiner Enttäuschung war die Rote Karte, die mir gezeigt wurde nur eine Zwei-Minuten-Zeitstrafe. Aber Fußball interessierte mich damals eh nur am Rande. Basketball war deutlich cooler.

Ab 1993 daddelten wir auch auf jedes dämliche Streetballturnier zwischen Wohngebiet und Olympiastadion Berlin. Die Sportartikelhersteller überboten sich mit Turnieren und wir spielten teilweise in bis zu drei Teams mit. Manchmal war’s etwas anstrengend, wenn man im Mixed auf eine Mischung aus Ghettogangstern und Kampflesben traf, die mich sensiblen Gymnasiasten mit Trash-Talk und fiesen Fouls zum Weinen brachten. Aber meistens sehr schön. Wir verloren immer respektabel gegen übermächtige Gegner und gefielen uns in der Rolle der Underdogs, die immer mal überraschend einen Sieg erkämpften.

iche.jpg

Wir flogen spektakulär durch die Luft und gewannen am liebsten gegen Teams, die uns ob unserer im Schnitt knapp über 1,80 und 65 Kilo unterschätzten oder gegen Kraftsportler. Damals spielten alle Basketball und der Kick war immer, dass man vor Beginn ja nicht wusste, wie gut die anderen waren. In guten Momenten fühlte ich mich, wie auf dem Bild, sehr Air-Jordan mäßig. Was dieses Kopftuch sollte, kann ich mir aber heute auch nicht mehr erklären. Der einigen bekannte Knopper, der hier im hauseigenen Managerspiel gerne mit radikalen Methoden versucht sein Team an die Spitze zu führen sah damals noch ganz brav aus, entwickelte in dieser Zeit aber eine Art der psychologischen Kriegsführung auf dem Court, die uns sehr zu Gute kam. Eine sehr wirkungsvolle Variante war das Zeigen von totalem Desinteresse seinem Gegenspieler gegenüber um dann wenige Sekunden später zu explodieren. Es war erstaunlich, wie wenig die Streetballer damit klar kamen, wenn man bei ihren Sprungwürfen demonstrativ einen Schritt zurückging und sie NICHT blocken wollte. Da auch Knopper keine Karriere mehr im Basketball anstrebt, werde ich einige Trick demnächst hier noch einmal ausführlicher verraten.

knopper.jpg

Das Spielsystem der Streetball-Challenges habe ich nie ganz verstanden. Auf jeden Fall gewannen wir 1996 irgendeinen Teil der Converse Veranstaltung. Ich kann mir nicht vorstellen, dass wir die besten Basketballer der ungefähr 1000 jungen Herren da vor Ort waren, aber der Spielplan sagte: “Finale” und das haben wir gewonnen. Lohn waren eine Converse Tasche und der Champion-Pullover. Die Tasche wurde von der ganzen Familie gerne benutzt. Oben abgebildeter Pullover weist eine akzeptable Qualität auf, ich besitze ihn immer noch und wenn mich heute eine Mittelfußdistortion einschränkt und ich beim Fußballspielen ins Tor muss, ist er Teil meines stilsicheren “Lew Jaschin-Outfits”. Da ich damals keine coolen britischen Indiepopper kannte und nur Nirvana hörte, wähle ich das Kleidungsstück meiner Modevorliebe entsprechend in XL. Dieser zu dieser Zeit sehr angesagte Kartoffelsackschnitt kombiniert mit dem Grauton machten den eventuellen eigenen Attraktivitätsbonus als Gewinner eines Turniers der Trendsportart schlechthin natürlich sofort wieder zunichte. Das ist mir heute auch klar, aber das ist eine andere Geschichte.

Zu dieser Zeit konnte man uns nachts wecken und wir beteten alle Kader der NBA runter. Der Weg der deutschen Fußballmannschaften wurde nur noch am Rande verfolgt. Die demnächst folgenden Highlights meiner sportlichen Laufbahn sollten dann auch nichts mit Fußball zu tun haben.

3 Kommentare

  1. Pingback: Sportkonsumtagebuch #20 | liga.parkdrei.de

Kommentieren

XHTML: You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>