Park leer

20121118-225144.jpg

Natur geht zurĂŒck. Scheiben landen trotzdem noch drin. Und dann muss man mit der Natur verschmelzen um weiterzuspielen.


Hochfahren

20121115-181153.jpg
Lotus Notes und Windows Xp. Steter Quell der Freude. Seit 2 Jahren schleppe ich fast jeden Tag meinen Laptop mit 🙂


Herbst – Heute und Gestern

20121115-122112.jpg

20121115-122158.jpg

So schnell kann’s gehen. Nix mehr mit golden.


Zeitumstellungsjetlag

20121028-202918.jpgSinnlosfernsehen und WÀsche aufhÀngen gegen die Winterzeit. Ist das dunkel.


Hochdruck

20121028-130855.jpg

In der Sonne eigentlich auszuhalten.


Discgolf mit neuem Kameraequipment


6-Meter-Teleskop-Arm, yeah!


Discgolf


Literweise Weiß

Befreit eine der schönsten Wohnungen der Welt vom Mief der vergangenen Jahre. (Decke streichen ist gar nicht so schlimm. Außer wenn ein Tropfen Farbe direkt auf einer Kontaktlinse landet.)


Bubbles from Canada


Elle Aura @Unscheinbar


P-KM 282

Möge der Dieb meiner Nummernschilder mit diesem Kennzeichen möglichst viel Pech haben. Mindestens so viel, wie ich jetzt Rennerei, die mich davon abhÀlt professionell auf die Europameisterschaft vorzubereiten.

(Wer diese Schilder an irgendeinem Auto sieht, denke sich irgendwas Gemeines aus, und setze das sofort in die Tat um. Danke.)


Jermaine Jones, so kriegst Du Deine Emotionen in den Griff

Tatort Potsdam, Yorkstraße auf Höhe der Hausnummer 15, Donnerstag morgen, so 10 vor halb 9: Das Kind schreit mich seit einer halben Stunde an, ich solle gefĂ€lligst lieb sein. Aber es sitzt auf dem Fahrrad und es besteht die realistische Chance pĂŒnktlich im Kindergarten zu sein. Nachdem wir aus der Hofausfahrt kommen, biegen wir mit 7,5 km/h auf den Fußweg ein und fahren Richtung Dortustraße. Polizeischnuffelmeister A (Typ: Don Johnson fĂŒr Ossis) und Polizeiwuffelmeister B (Typ: Der GemĂŒtliche) patroullieren auf der Jagd nach dem Killer-Falschparker durch das sonnige Morgengrauen und zeigen PrĂ€senz. Wir fahren aufeinander zu. Das Kind fordert SĂŒĂŸigkeiten. (Also von mir, nicht von der Polizei) Und plötzlich sind wir in einer Situation, die ich in Zukunft als Therapie fĂŒr Fußball-Profis, die manchmal auf dem Platz dem Gegner körperliche Schmerzen zufĂŒgen wollen (und das dann auch tun), vermarkten werde.

Polizist A und B nehmen in Windeseile die machtdemonstrierende, bĂŒrgersteigfĂŒllende Aufstellung ein. Ich bremse von 7,5 auf 4 km/h, dann auf 0 und komme vor den beiden Tatort-Kommissaren zum Stehen. Das Kind ist kurz irritiert und plötzlich still. (Im Film wĂŒrde jetzt dramatische Musik einsetzen) Don Johnson ergreift das Wort. Er fragt mich, was ich falsch gemacht habe. Ich weiß es, erkenne aber sofort den rhetorischen Charakter der Frage, antworte nicht, sondern analysiere blitzschnell die Situation. Erster Hinweis, Jermaine, wenn man nicht ganz sicher ist, was hier lĂ€uft erst einmal abwarten und gucken, wie es weitergeht. Oft verlĂ€uft die Situation unerwartet. Ich werde auch geschwind auf meinen Fehler hingewiesen. Ich bestĂ€tige Don Johnson erst einmal in seiner Sichtweise und bekenne mich schuldig, schließlich habe ich erkannt, dass mein Handlungsspielraum begrenzt ist. Das gelingt Dir sicher auch meistens, Jermaine, deswegen geht es jetzt gleich zu Level 2 der “Ruhe-bewahren-Therapie”. Mein GegenĂŒber ist jetzt aber irritiert, so leicht hat er sich das wahrscheinlich nicht vorgestellt. Stell Dir das so vor, als ob Du Dich bei Marco Reus entschuldigst, nachdem Du ihn ausversehen (also nicht absichtlicht) gefoult hast. Der wĂ€re sowas von verwirrt. Jedenfalls fragen mich Crocket und Tubbs jetzt, warum ich das gemacht habe. Nicht ohne hinterherzuschieben “Sie mĂŒssen nicht antworten, sie haben nicht die Pflicht der Polizei Auskunft zu geben”. Was ist das, Jermaine? Richtig, eine ziemlich billige Provokation. Jetzt ist der Zeitpunkt einmal tief durchzuatmen, kurz nachzudenken und ordnungsgemĂ€ĂŸ die Wahrheit zu sagen. (Kind, schreit, Eile, Bordsteinkante) Die Unterhaltung hĂ€tte an dieser Stelle mit einem Strafzettel oder einer mĂŒndlichen Verwarnung beendet sein können. Rhetorisch geschickt nimmt der Tatort-Kommissar aus dem MĂ€rkischen aber seine Sonnenbrille ab und meine rhetorische Vorlage (Kind) auf und schlĂ€gt noch einmal zurĂŒck. “Sie wissen ja, dass das nicht erlaubt ist. Wenn jetzt ein anderes Kind kommt, könnten Sie das ja umfahren”) Die Erfahrung sagt, dass jetzt alle verbale Kommunikation sinnlos ist. Das ist wie ein Schiedsrichter, der sagt “Ich muss Sie jetzt leider vom Platz stellen, sie wissen ja, dass Ihr Verhalten …”. FĂŒr unser therapeutisches Vorhaben fĂŒr testosterongeladene Fußballspieler egal aus welchem Elternhaus ist die Situation aber optimal. Noch einmal tief durchatmen. Kurz die Augen schließen. Die Augen wieder öffnen. “Ja” sagen. Warten. Gedanken an körperliche Schmerzen wegatmen. Niemanden auf den Fuß treten. Keine KopfstĂ¶ĂŸe verteilen. Einfach vorstellen, dass das nicht geht, weil dann das Fahrrad mit dem Kind umkippt. Die Sheriffs abziehen lassen. Konfrontationstherapie Deluxe.

Nach so einer Extremsituation braucht es natĂŒrlich ein gutes tiefenentspannendes Workout. Also, Jermaine. Kind in die Kita. ZurĂŒck. Frische Luft. Ins Auto. Schön die Sitzheizung auf 5 drehen. Dann so Musik hören, die Du jetzt nicht vor einem Champions-League-Spiel auflegen wĂŒrdest. Was schönes.

10 Minuten mit dem Auto zum Arbeitsplatz, TrainingsgelĂ€nde, etc. cruisen. Je nach persönlichem Suchtprofil, ne Zigarette rauchen, nen schönen Kaffee trinken und – wichtig – beim BĂ€cker eine schöne Apfeltasche kaufen. Wenn das gelingt, prophezeie ich, dass Du nĂ€chstes Mal dem komischen Reus nicht auf den Fuß latschen musst.


15. Februar

13 Jahre ist der Film mit ihr alt. Mitten aus der Indiephase Ende der 90er. Sieben Jahre ist dieser eine 15. Februar her. Es ist nicht so klischeehaft, wie man manchmal sagt. Es fĂŒhlt sich nicht an, wie gestern. Sieben Jahre sind eine lange Zeit. Am Wochenende nach diesem 15. Februar vor sieben Jahren gewann der FC Bayern mit 5:0 in MĂŒnchen gegen Borussia Dortmund. Die Tore schossen Salihamidzic, Pizarro und dreimal Makaay. In der Startaufstellung standen Herren wie Deisler, Scholl, Sagnol und Lizarazu, den sie sehr mochte und sich deswegen, nachdem ich langsam den Fußball ins Haus gebracht hatte, immer freute, wenn die Bayern jemand nachdrĂŒcklich aus dem Stadion schossen. Fußballerisch eine andere Zeit. Und neben vielen anderen Sachen, an die ich immer an einem 15. Februar denke, und die zu privat sind, frage ich mich manchmal auch, was sie zu dem Fußball der deutschen Nationalmannschaft von heute gesagt hĂ€tte bzw. ob sie den Robben fĂŒr das Managerspiel-Team, was sie gegrĂŒndet hat und ich seitdem weiter fĂŒhre, auch gekauft hĂ€tte. (Dieses Managerteam gewann in der Saison 2004/05 dann auch paradoxerweise den Titel im hauseigenen Managerspiel und seitdem habe ich den Erfolg dieser ersten Saison nie mehr wiederholen können. Was fast auch eine Geschichte hierfĂŒr wĂ€re, irgendwie) Schöne Erinnerungen, obwohl der 15. Februar ein trauriger Tag ist.

Auf Warten – Waiting For (1999) from Made For Full Screen on Vimeo.


Sport auf Seen vor Schlösser und GÀrten

Vor zwei Jahren sinnierte ich noch bei Matschepampe-Wetter ĂŒber das Potential des architektonischen Paradoxum vor meiner HaustĂŒr. Was der Stadtkanal in Potsdam doch fĂŒr eine traumhafte Winter-Freiluft-Eisbahn wĂ€re. Mit allem Firlefanz. Heute, am 4.2.2012, wo sich ganz Deutschland unter dem von der Bild als “RussenkĂ€lte” bezeichnetem Wetter erfreut, wird meine These noch einmal untermauert.

Man muss dazu wissen, dass der Heilige See eine etwas spezielle Rolle in der Geschichte und im LebensgefĂŒhl der Stadt Potsdam spielt. Das schnuckelige durch den Hasengraben von der Havel getrennte BinnengewĂ€sser grenzt an der einen Seite an den “Neuen Garten”, sorgsam bewacht und hergerichtet wie zu Friedrichs (des Zweiten) Zeiten von der Stiftung Preußischer Schlösser und GĂ€rten, an der anderen Seite an ein Wohngebiet, was seit 1989 von Prominenz und Halbprominenz wie Jauch, Joop  und anderen bewohnt wird. WĂŒrde die Hertha mal einen Weltstar und nicht Felix Bastians zur Winterpause verpflichten, mĂŒsste man ihm schon hier eine Wohnung oder ein Haus anbieten. Und nicht irgendeine HĂŒtte im Grunewald. Außerdem ist der Heilige See natĂŒrlich in erster Linie ein See mitten in der Stadt und wird deswegen im Sommer zum Baden benutzt. Gerne. Viel. Völlig egal, ob im Park oder bei GĂŒnni fast im Vorgarten. SchĂ€tzungsweise 84,5% aller Potsdamer Gymnasiasten lagen im Schnitt 4,7 Mal bekifft oder betrunken nachts am See, haben total aufregend nackt gebadet und sich von ParkwĂ€chtern mit der MagLite ins Gesicht blenden und sagen lassen, dass “nachts der Park zu ist und man sich trollen soll.”.

Jedenfalls friert dieser See immer wenn Friedrich der Zweite einen runden Geburtstag hat oder eine RussenkĂ€lte das Land ĂŒberrollt zu. Das ist schön, denn gegen das Eis haben der GrundstĂŒckspreis und die Sicherheitsvorkehrungen keine Chance. Das Eis macht alle gleich und bringt den RocknRoll in die geschĂŒtzten Bereiche der Gesellschaft. Oder den GlĂŒhwein. Oder den Sport.

Womit wir beim Thema wĂ€ren. Das hier ist schließlich ein ernsthaftes Sport-Blog.

Nicht nur, dass man GĂŒnther Jauch in den seltenen Tagen der geschlossenen Eisdecke in den Garten glotzen kann. (Da fallen mir ĂŒbrigens zwei Sachen ein. Einerseits muss ich aufpassen, dass das nicht negativ rĂŒberkommt, was ich ĂŒber GĂŒnther Jauch schreibe. Nicht dass mir meine Arbeitgeber noch geschĂ€ftsschĂ€digendes Verhalten vorwirft. Also GĂŒnther. Alles dufte, was Du da machst im Fernsehen. Andererseits wie schwierig es ist, einem fast 4-jĂ€hrigem Kind den Status einer Fernsehprominenz zu erklĂ€ren. “Das ist einer, der da wohnt, der ist berĂŒhmt, weil er im Fernsehen ist”. “Warum haben wir ihn dann heute nicht gesehen?” “… ÀÀÀÀhm. Der hat sich wahrscheinlich gerade im Fernsehen versteckt. hmmm.”) Aber darum geht es wie gesagt nur am Rande. Wichtiger ist vielmehr die ganz wunderbare AtmosphĂ€re, wenn Eishockeyspieler, LanglĂ€ufer, Familien, Hunde und Fahrradfahrer den See in Beschlag nehmen. Voller Leidenschaft, mit GlĂŒhweinverkauf auf dem Eis, Menschen, die Schnee schieben um ein Hockeyfeld freizurĂ€umen und einer ganz eigenen und guten Laune. Und das ist dann wirklich ein Moment, wo ich persönlich den komischen Königen ganz dankbar bin. DafĂŒr dass sie da ein ganz nettes Ambiente fĂŒrs winterliche SportvergnĂŒgen hingebaut haben. Macht schon mehr Spaß als am Schlaatz, wenn man das Marmorpalais im Hintergrund hat.

Ganz so, wie ich mir das fĂŒr den Stadtkanal ertrĂ€umt hĂ€tte, weil man da immerhin ein wenig weniger von sibirischen Temperaturen abhĂ€ngig wĂ€re. Aber egal. Ich Ă€rgere mich nicht weiter darĂŒber, dass man lieber alte Könige feiert ohne was aus den Bauten, die sie hinterließen zu machen. Sondern bereite mich mental darauf vor, das Kind wie die Mutti von Kati Witt auf die Pyeongchang 2018 zu trimmen. “Los. Das schafftst Du. Geht doch. Und morgen dann den Rittberger, klar? Jetzt nicht heulen! Eine Runde noch.”

In echt stimmt das natĂŒrlich gar nicht. Sondern ich freu mir nen Loch in Bauch, dass das Kind grĂŒn-weiße Schlittschuhe hat, die sogar grĂ¶ĂŸenverstellbar sind und hoffentlich noch zwei Winter halten. (Auch wenn die Hose farblich nicht passt) Und dass das Wetter, die Kulisse und das Licht mich vergessen lĂ€sst, dass heute fast alle Bundesligapartien unentschieden ausgingen, was a) langweilig ist und b) keiner tippt.

Raus mit Euch und Schlittschuhlaufen!


Discgolf

Wetter scheiße, dafĂŒr Park leer.


Gitarrendiebe, ihr seid Schweine

Dem Arschloch, der meinen Bass aus meinem Auto geklaut hat, sollen die ZĂ€hne ausfallen. Er möge sich an den Enden der Saiten stechen, eine fiese Blutvergiftung holen, nie wieder eine Freundin finden, alleine Weihnachten feiern mĂŒssen und fĂŒr den Rest seines Lebens mit einer TĂ€towierung dieses Rammstein Songs auf der Stirn rumlaufen mĂŒssen. Auch wenn mich das an die liebreizende Geschichte der PDM-RĂŒckholsquad erinnert, Instrumente klauen ist dreckig und verachtenswert.

[update]

Fender Deluxe P-Bass (Mexiko) (2004). Ich hab keine guten Fotos. Er sieht ein bisschen aus wie hier. Heute gibt es das Ding allerdings nur noch als Aktiv-Bass zu kaufen. (Unterschied. Meiner hat nur drei Knöppe zum drehen) Relativ selten, da es ein Precision Bass mit einem zusÀtzlichem Jazz-Pickup ist. Farbe rot  mit einem komisch goldenem Schlagbrett. Wer ihn findet, kriegt ganz viel Alkohol seiner Wahl.

bass


Potsdamer Paradoxa: Der Stadtkanal

Als grundsĂ€tzlich Sportinteressierter bin ich in den letzten Tagen wieder einmal auf ein erstaunliches PhĂ€nomen in meiner nĂ€heren Nachbarschaft gestoßen. Die Landeshauptstadt Potsdam, die ja nicht unter Mangel an SehenswĂŒrdigkeiten leidet, kam auf die lustige Idee, den 1965 zugeschĂŒtteten Stadtkanal wieder auszubuddeln.

DSC_0073 Kopie

Ich habe den Stadtkanal nicht mehr im Original erlebt, es gibt glaubhafte Geschichten, dass die ganze Suppe wie Hölle gestunken hat. Auch erschließt sich mir der architektonische Reiz eines Straßengrabens inmitten einer gut befahrenen Straße nicht wirklich. Man könnte jetzt an dieser Stelle die in Potsdam bekannte Diskussion zwischen denen, die alles, was irgendein oller Preuße mal irgendwo hingebaut hat und in der DDR weggemacht wurde, wiederhaben wollen und denen, die zurecht sagen, dass Preußen als solches seit 1918 nicht mehr existiert und man sich ja mal um die Jugend und nicht so sehr um Sichtachsen kĂŒmmern sollte, aufmachen. Aber darum geht es ausnahmsweise nicht.

[Weiterlesen]


Sommer 2009

Das wird ein schönes Transferfenster diesen Sommer. Eine Runde WĂŒrfeln auf diversen Trainerpositionen. Eine Runde “Neuaufbau” in diversen ambitionierten Teams und eine Reihe von Spielern, die “sich verĂ€ndern” wollen. Garniert mit einer Runde “Ich muss spielen, um in SĂŒdafrika dabei sein zu dĂŒrfen.” Und ein Transfer wie der von Diego, oder besser noch von Ribery kann die ganze Chose anstoßen. Ich freue mich sehr. Es wird wieder viel von Konzepten, Zukunftsvisionen, strategischen Entscheidungen, Fundament, etc. die Rede sein, um nach 3 Spieltagen alles in Frage zu stellen. Das wird ein schöner Sommer.


Heute mal Frisbeegolf

Die Proffis nennen Frisbee-Golf ja Disc-Golf. Im Potsdamer Buga-Park kann man das auch auf einem echtem Parcours betreiben oder den Experten zusehen. Im Eigenbau geht das aber auch auf jeder kleinen Wiese. Man nehme eine Pappkiste und einige möglichst unterschiedliche-farbige Frisbees. Die Regeln sind einfach. Ein MĂ€nneken platziert die Kiste und legt die Par-Zahl fest, danach geht es los. Es gelten Golfregeln in Bezug auf Out of Bounds (BĂ€ume, GestrĂŒpp, etc.) und wer als nĂ€chstes wirft. Wer ein Loch (Kiste) mit den wenigsten SchlĂ€gen meistert, positioniert beim nĂ€chsten Mal die Kiste. Die WĂŒrfe werden aufgeschrieben, wer nach 9 oder 18 Runden die wenigsten hat, gewinnt und darf die Kiste mit nach Hause nehmen.

frisbee3.jpg

Eine Kreislauf-anregende BetĂ€tigung ohne viel Stress. Man kann den Kinderwagen mitnehmen und muss keine Angst haben, dass pubertierende Blödköppe ausversehen dem Nachwuchs einen Fußball an die Kutsche knallen. Ideal fĂŒr laue Sommerabende, wie gestern.

frisbee2.jpg

Als Service, ein Scoreboard zum Ausdrucken und selber eintragen.


Back in the days when I was a teenager – Marathon und Sportabi

In Vorfreude auf die neue Zound Zero Single “Back in the days” gab es an dieser Stelle ErklĂ€rungen, warum ich nicht mit disziplinarischen Maßnahmen rechnen muss, wenn ich eine Weihnachtsfeier zu frĂŒh verlasse oder bis halb 5 in einer Disko rumhĂ€nge. Teil 1, Teil 2 und Teil 3 beschrieben mein Weg ĂŒber Badminton, Fußball zu Basketball.

Stolz wie Uli Hoeness bei der Vertragsunterzeichnung von Frohnk prĂ€sentiere ich jetzt hier “Back in the days – Wie frĂŒher Pt. II” und wĂ€hrend Ihr Euch das Lied anhört, könnt Ihr Euch den letzten Teil der Serie zu GemĂŒte fĂŒhren.

[audio:http://zoundzero.parkdrei.de/audio/Zound Zero – Back in the days.mp3]

(Download)

In der Sekundarstufe Zwo interessierte ich mich aus unerfindlichen GrĂŒnden nicht wirklich fĂŒr Sex, Drugs & Rock’n’Roll. Ich konnte zwar alle Nirvana Platten auswendig, lebte aber sehr gesund, trieb sehr viel Sport und mich wenig in Etablissements der Popkultur rum. Basketball, Fußball und im Sommer Radtouren durch unberĂŒhrte finnische WĂ€lder. Im Überschwang beschloss ich in einer langweiligen Französischstunde Ende der 12. Klasse mit Alex, dass jetzt mal Zeit fĂŒr einen Marathon wĂ€re. Absurderweise schreckte es mich auch nicht ab, dass nach und nach alle anderen Interessenten absprangen. Durch die 2000 Kilometer mit dem Fahrrad fĂŒhlt ich mich fit, ich las Waldemar Cierpinskis “Meilenweit bis Marathon” und ignorierte alle, auch dort geĂ€ußerten, guten RatschlĂ€ge. Und nachdem die 80 Mark AnmeldegebĂŒhr fĂŒr den Berlin-Marathon Ende September bezahlt waren, gab es sowieso kein zurĂŒck mehr.

marathon.jpg

Trainiert habe ich circa 2 Monate ernsthaft, wobei in meinem Trainingsbuch auch das obligatorische Fußball und Basketballspielen als vollwertige Einheit abgerechnet wurde. In Spitzenzeiten bin ich aber zweimal pro Woche 20 bis 25 Kilometer gerannt, schön im Sommer und zum Schluss immer den Ruinenberg im Sprint hoch. Den einzigen Rat von Waldemar, den ich befolgte, war der, ungefĂ€hr einen Monat vor dem eigentlichen Wettkampf mit dem Rennen aufzuhören. Im September hab ich dann also nur noch Basketball und Fußball gespielt. Mental habe ich mich aber weiter gut vorbereitet und fleißig Hochrechnungen und Marschtabellen im Kopf hin und her jongliert.

Irgendwann stand ich dann also wie ein Schneider, aber mit toller Nummer, in der letzten Gruppe auf der Straße des 17. Juni und joggte so bestimmt eine Stunde nach Abel Anton ĂŒber die Startlinie. Ich verfolgte etwas befremdet wie die LĂ€ufer um mich rum die Arme hochrissen und jubelten als sie durchs Brandenburg Tor flitzten. Ich starrte auf meine Uhr und gab mir MĂŒhe nicht schneller, als die von mir Pi mal Daumen festgelegten 5 Minuten pro Kilometer zu rennen. Mein Ziel war eine Zeit zwischen dreieinhalb und vier Stunden. Die ersten 1,5 Stunden waren locker, ich nahm regelmĂ€ĂŸig alle 5 Kilometer den Streckenimbiss zu mir und freute mich des Lebens. Irritierend war einzig, dass soviel Verkehr war. Damals waren auch schon so 18.000 Leute unterwegs, wenn man die ganze Zeit nur alleine oder im Sportunterricht ein bißchen Langstreckenlaufen macht, hat man ja schon meistens seine Ruhe und plötzlich muss man aufpassen, dass man keinem anderen ambitionierten Hobbysportler in die Hacken tritt. Dann musste ich aufs Klo und verbrauchte ungefĂ€hr eine Minute vom schon rausgelaufenen Polster auf die 5 Minuten im Dixie Haus. Richtig weg tat es dann zwischen Kilometer 25 und 35. Mir war zu Ohren gekommen, dass Anhalten eher schlecht ist, weil man dann schwer wieder in die Pötte kommt. Ich schleppte mich also von einer Verpflegungsstelle zur nĂ€chsten, brauchte plötzlich so um die 6 Minuten fĂŒr 1000 Meter und sabberte Tee ĂŒbers T-Shirt.

So gegen 7 Kilometer vor Schluss stellte sich die Gewissheit ein, dass ich jetzt auch nicht mehr aussteige und das setzte neue KrĂ€fte frei. In meiner, sicherlich nicht ganz realistischen Erinnerung bin ich die 500 Meter Zielgerade auf dem Kudamm im Sprint gelaufen ohne einmal Luft zu holen. Das mit dem Sprint stimmt, das mit dem Luftholen, naja. Jedenfalls war ich mit meinen 3:32’54” sehr zufrieden. Wenn man die Minute auf dem Dixi-Klo abzieht, kommt das fast genau hin mit dem Schnitt von 5 Minuten pro Kilometer. Insgesamt immerhin Platz sechtausendirgendwas und in meiner Altersklasse – ich war ja noch A-Jugend – Platz 49. Meine Familie habe ich im Zielbereich nicht gefunden. Ich musste mit S-Bahn nach Hause, Treppen steigen tat sehr weh. Als ich zu Hause ankam, war ich aber relativ gut erholt, legte mich in die Badewanne und aß zwei Döner auf einmal.

Nach diesem ganzen Trara lag es auch Nahe Sportabi zu machen. Leichtathletik, Basketball, Theorie. Was sich fĂŒr den gut trainierten 13. KlĂ€ssler erst einmal ganz ĂŒberschaubar anhört, ist auf den zweiten Blick relativ tĂŒckisch. Die beiden praktischen PrĂŒfungen fanden am selben Tag statt. Morgens von 9 bis 12 Uhr ein Vierkampf aus Sprint, Sprung, Wurf und Mittelstrecke und ab 14 Uhr dann zwei Stunden BasketballprĂŒfung.

leichtathletik.jpg

Die Normen fĂŒr Leichtathletik sind knackig. Wenn man da in allen vier Bereichen – bei mir 100m, Weitsprung, Kugel und 1500 Meter – als 19jĂ€hriger solide im 1er Bereich agiert, könnte man auch ĂŒber eine Karriere als ZehnkĂ€mpfer nachdenken. Man fackelt immerhin dreieinhalb Schnellkraftdisziplinen innerhalb von drei Stunden ab. Als Ausdauertyp habe ich Kugelstoßen am meisten gehasst. So eine echte 6,5 Kilo Kugel kann ganz schön schwer seinen, wenn man vorher schon 100 Meter gesprintet ist und 6 WeitsprĂŒnge hinter sich hat. Ich rettete mich mit einer 2 durch Leichtathletik, dafĂŒr gab es im Basketball wie vorher eingeplant 15 Punkte. In der theoretischen PrĂŒfung hatte ich ein paar Wochen spĂ€ter die lustige Aufgabe, wie ich als Trainer eine Basketballjugendmannschaft auf ein Jugend trainiert fĂŒr Olympia-Finale vorbereiten wĂŒrde. FĂŒr eine gute Schulnote musste ich also mein SelbstverstĂ€ndnis verraten und ernsthaft was von ErwĂ€rmung faseln.

Mit dem Trocknen der Tinte der 14 Punkte im PrĂŒfungsfach Sport auf dem Abizeugnis endete auch meine Teenagerzeit und meine ambitionierte Sportwelt. Durch die Schule fiel die Form fĂŒr das ganze sportliche Rumgehampel weg. Wir hatten schlicht nicht mehr zur gleichen Zeit Zeit. Im nĂ€chsten Jahr war ich dann Zivi, lernte Zigaretten selbst zu drehen und profitierte endlich von 10 Jahren klassischem Gitarrenunterricht. Meine immer noch sehr gute Grundlagenausdauer nutzte ich fĂŒr lange NĂ€chte auf Konzerten, in Diskos und fĂŒr den RĂŒckweg morgens um 5 mit dem Fahrrad. Umso unverstĂ€ndlicher finde ich, dass im Doppelpass-Ideologie-getrĂ€nkten Proffifußball immer noch die Meinung vorherrscht, dass es bei einem durchtrainiertem jungen Mann wie Herrn Krstajic oder Herrn Rakitic irgendeine Rolle spielt, wenn der 72 Stunden vor einem Spiel, mal zwei Stunden spĂ€ter als sonst schlafen geht und das Bier nicht vorm Fernseher sondern an der Bar trinkt.

Aber Popkultur und Leistungssport sind in Deutschland noch nie gut Freund gewesen. Deswegen antworten im Kicker alle Akteure auf die Frage nach dem letzten besuchten Konzert auch mit sowas wie “Pur 1992” oder “ich gehe nicht auf Konzerte”.

Erst durch das Entstehen der fußball-affinen Musikkapellen “malmö FF” und “Zound Zero” trat ich wieder in den regelmĂ€ĂŸigen Spielbetrieb ein. Als des Deutschen liebstes Kind dann wieder Fußball, immer Sonntags. Immerhin habe ich jetzt durch die Rapmusik ebenso wie Ze Roberto und Ailton einen amtlichen KĂŒnstlernamen, den ich mir aufs Trikot pinseln könnte, wenn wir mal reich und berĂŒhmt werden sollten und ich mit Michi Schuhmacher Scherriti-Fußball spielen mĂŒsste.

Im Gegensatz zu Zecke Neuendorf mĂŒsste ich auch nicht extra ein Bild malen, damit der Name anerkannt wird sondern könnte ganz entspannt einen Stapel CDs mitbringen.