Friseur

  


Schotter is almost gone

Ich lebe seitdem ich drei Jahre alt bin in dieser Stadt. Ich bin hier aufgewachsen, zur Schule gegangen. Selbst als ich in Berlin studierte, hatte ich meine klassische Studenten-WG nicht in Friedrichshain sondern in Babelsberg. Und mit so einer Stadt ist das ja so, wie mit eigenen Kindern. Die wachsen, verändern sich, aber das “du bist ja so groß geworden“, kommt immer nur von fernen Verwandten, die die lieben Kleinen so selten sehen.

Aus den 80ern habe ich nur wenige Bilder, im Kopf: Russische Kamas-LKWs rumpelten an der Wohnung vorbei, die Tassen klapperten im Schrank, gespielt wurde auf der Straße, in der Mausefalle oder auf der Hexentreppe.

Die 90er waren Gymnasium, Hausbesetzungen, Nachwendezeit. Alles war unglaublich abgefuckt. Komisch, wenn man sich solche Videos heute anschaut, aber das war normal, nicht der heutige Zustand. Die 90er waren auch viel Sport. Viel Gerenne in Hallen, um Seen, auf Plätzen. Schulturnhalle, Seerunde, Schotterplatz. Und zwischendurch bei Freunden im Keller Anstoss 3 spielen.

Langsam änderte sich dann die Stadt. Das Ernst-Thälmann-Stadion verschwand, die Innenstadt wurde saniert. Am Heiligen See wohnten Jauch und Joop und nicht mehr irgendwelche abgebrannten Gestalten. Ohne, dass ich das an einem Ereignis festmachen könnte, änderte sich die Athmosphäre. They call it Gentrifizierung, I think? Aber in Potsdam war das größer, da es immer gleich die Stadt spaltete. Mitteschön? Stadtschloss? Merkur-Hotel? Bus-Bahnhof am Bassinplatz? Neue Schwimmhalle? Minsk? Garnisonkirche? Neugestalten oder auf das preußische Erbe oder DDR-Erbe vertrauen? Jedes Projekt bot die Chance, sich so richtig schön in ideologischen Schützengräben zu verbuddeln. Darüber sprach man und 100 Jahre später tat sich dann auch was, aber alles in provinzieller Langsamkeit, sodass sich mein Gehirn, da ich ja hier wohnte, immer ganz gemächlich darauf einstellen konnte.

Neben den großen Themen wurden quasi unbemerkt die Hinterhöfe mit Townhouses geflutet. Ich habe neulich alte Fotos aus den 1990ern sortiert. Das Gras war jetzt nicht grüner, der Himmel nicht blauer, aber mehr Platz in der Stadt war schon.

Alles egal, es gab eine Konstante: Der legendäre Schotterplatz in der Kurfürstenstraße (früher passenderweise Straße der Jugend). Mit 17 bolzten wir da jedes Wochenende, gegen selbstgegründete Freizeitmannschaften, “alte” Herren (wahrscheinlich Ende 20, wir fanden sie furchtbar alt), türkische Großfamilien in Gala-Trikots. Meistens Kleinfeld, 6 gegen 6. Hin und Her. Hatte es geregnet war in der Mitte eine große Pfütze, die umspielt werden musste. Im Schulsport ging es 4 mal um das Großfeld für die ungenormten 1000 Meter.

SL370031

In den 2000ern wurde dann abgetrennt vom großen Platz ein kleines Tartanfeld hingerotzt. Mit ekligen Vollmetall-Toren ohne Netze. Aber hier konnte man auch mal 4 gegen 4 spielen. Jetzt waren wir die alten Herren und mussten mangelnde Athletik mit Erfahrung und Stellungsspiel kompensieren. Irgendwann waren dann keine Gegner mehr da, alles verlagerte sich an andere Ecken, aber bis 2010 waren wir regelmäßig am Wochenende auf Fußballplätzen unterwegs. Und die Kurfürstenstraße war immer eine Option, wenn es irgendwo zu voll oder zu leer war.

SL370032

Selbst als wir dann “sportlich” auf Frisbee-Golf umstiegen, die große Schotterfläche, mitten in der Innenstadt war eine Erinnerung und eine Verheißung. Das Industriegebiet ringsherum wurde abgerissen (Townhouses!), die Skaterhalle ebenfalls. Der Schotter und die große Pfütze blieben. Dann und wann jagten Gestalten Bällen nach, langweilten sich ganze Jahrgänge auf dem Platz oder trieben ein bisschen Leichtathletik.

Mittlerweile sind fast alle Potsdamer Brachen erschlossen. Selbst die großen Baustellen (Stadtschloss) fertig. Langsam (für die hier Wohnenden) aber unaufhaltsam hat sich die Stadt verwandelt. Zeit für die Details. Jetzt muss auch der Platz in der Kurfürstenstraße dran glauben.

IMG_3366

Ja, es wird eine neue Halle gebaut. Ja, es werden neue Außenanlagen gebaut. Ja, der Zustand davor war für den Schulsport nicht wirklich tragbar. Schon lange nicht mehr.

Trotzdem: Jetzt wo der Schotter almost gone ist (noch sieht man auf dem obigen Google-Maps-Link den “alten” Zustand, aus nostalgischen Gründen habe ich mir davon mal einen Screenshot gemacht), werde ich doch ein wenig wehmütig. Hoffentlich entwickelt die neue Halle, der neue Komplex eine ähnliche Geschichte und Anziehungskraft auf die Kinder, die den Ort dann gar nicht anders kennen. Dann kann auch die Frage aus dem titelgebenden Doors-Song Where will we be? vielleicht weiter mit AufmPlatzInnerKurfürstenstraße beantwortet werden.


Ostern

  


Karfreitag

Leer

   
 


Neuer Proberaum

   
    
 


Bowling

  


Flohmarkt

  


Kindergeburtstag

   
   


Später Schnee

   
    
    
 


Casino Kaputt

   
   


Massive Attack

   
    
   
@Tempodrom


Marlene-Dietrich-Allee

IMG_3386.jpg

Die ehemalige Kulissenstraße ist umgezogen. Jetzt kommen hier Townhouses.


Wetter

IMG_3385.jpg


Tag im Park

IMG_3383.jpg


Heiliger See am Morgen

  


Kurfürstenstraße 

  Der legendäre Schotterplatz weicht einer neuen Turnhalle und wahrscheinlich einem neuen Platz


CMD + Klick #25

Interessantes Interview mit Heiner Geißler im Deutschlandfunk, das gut beschreibt, wie die Politik ihrer Verantwortung bis auf Ausnahmen nicht mehr gerecht wird. Aus Angst vor den Knallköppen von Pegida und Co werden Parteien wie die CSU, die eigentlich in Regierungsverantwortung stehen, zu Panikmachern, um sich beim Wahlvolk anzubiedern.

Zurück zum Sport: Fokus Fußball ist mit der Link11 zur Rückrunde zurück. Schön.

Zlatan und Co haben Spaß.

Golden State hat Spaß mit San Antonio.

Die Tonight Show von Jimmy Fallon ab heute im deutschen Fernsehen. (In Englisch, aber untertitelt)


Live Blog: Denver vs. New England

[8:32] Nachträglich die Highlights geschaut. Beeindruckend von Carolina. Ich kann Cam Newton aber immer noch nicht leiden. Und Peyton Manning auch nicht. Die Chancen sinken, dass ich mir in zwei Wochen die Nacht um die Ohren schlage.

[23:42] Das packt mich nicht. Auf Twitter sprachen sie von einem Spiel von 1938. Und am Spielfeldrand sitzen sie mit Sauerstoff. Dann lieber Schlafen.

[23:27] Ein QB-Sack-Festival

[23:19] Kommentator sagt: “Heute ist alles egal, was morgen ist. Wegen Halbfinale.” Der Typ hat keine Kinder. Die in die Schule müssen.

[23:05] Patrick Esume gefällt mir als Experte hervorragend. Aber der trägt ernsthaft den World-Bowl-Ring im normalen Leben?

[23:03] Zweite Halbzeit. Three & Out für Denver. Quarterback-Sack. Die Pause war angenehm kurz. Aber ob das bis 12 durch ist? Oder wenigstens entschieden?

[22:45] Halbzeit. 17:9 für Denver. Verdammt. Das ist ja schon fast 11. Kann das nicht um 19 Uhr anfangen. Mal SAT.1 Bescheid sagen, dass die das mit der NFL klären. Die haben doch jetzt so gute Kontakte. So weiß ich nicht, ob ich das bis zum Ende durchhalte. Bin kein Event- aber durchaus Tageszeitenfan.

[22:27] Ne halbe Stunde weg. Zurück. Immer noch komisch. Gleich die nächste Interception. Dazu gehen irgendwelche Tablets nicht. Seltsam.

[21:59] Denver 14:6 vorne. Fehler wie bei Frankfurt gegen Wolfsburg.

[21:56] Sag ich doch. Freak-Spiel. Interception Brady.

[21:51] Nebenbei bemerkt. Die WordPress-App Calypso für MacOS ist wirklich sehr flüssig für Live-Blogs. Kein Reload im Browser. Leichtes Reinziehen von Bildern. Schneller als im Browser.

[21:50] Freak-Spiel. Komischer Pass. Trotzdem gefangen. Als Laie würde ich sagen, alles sehr unrhythmisch bis hierhin.

[21:45] Touchdown New England. 6:7. Der Kicker verschießt den Extra-Punkt. Komisches Spiel.

[21:43] Wieder was gelernt. Beim Rückwärtspass ist ein nicht angekommener Pass ein Fumble. Das machen die Ran.de Leute gut. Und sie erkennen es auch sehr schnell.

[21:33] So. Kaninchen versorgt. Überhaupt. Kaninchen. Wären auch gute Running Backs. Zack und weg. Arbeitet Bill Belichik wahrscheinlich schon dran. Für das 4. Quarter.

[21:19] Wäschekorb. Fumble. Doof. Denver hingegen mit Touchdown.IMG_3337.jpg

[21:11] Jetzt das erste Mal Manning. Ich mache jetzt aber einen Drive von der Waschmaschine zum Wäschetrockner. Mit Three’n’Out. Omaha!

[21:07] Ich hab wenig Ahnung vom Football, dieses Jahr viel gelernt und mag die Patriots (Wahrscheinlich wegen Heiko Olörp) Ansonsten sind mir Patrioten suspekt.

[21:05] Gleichzeitig mal WordPress Calypso (App for MacOS) testen. Kick-Off: Ball im Aus. Scheiß Höhenluft. Frank Buschmann antwortet auf Twitter @Lostinnippes. Das eskaliert heute noch.

[21:04] Live Blog. Football. Oder Wäsche aufhängen. Oder Kaninchen füttern. Oder Kommentare kommentieren. Schauen wir mal.

 


Season Opener

  


Ein bisschen Winter